Flosse, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Flosse · Nominativ Plural: Flossen
Aussprache 
Worttrennung Flos-se
Wortbildung  mit ›Flosse‹ als Erstglied: Flossenführer · Flossenfüßer · Flossenfüßler
 ·  mit ›Flosse‹ als Letztglied: Afterflosse · Bauchflosse · Brustflosse · Fischflosse · Haifischflosse · Heckflosse · Höhenflosse · Rückenflosse · Schwanzflosse · Schwimmflosse · Seitenflosse · Stabilisierungsflosse · Taucherflosse
 ·  mit ›Flosse‹ als Binnenglied: Armflosser · Quastenflosser · Segelflosser · Stachelflosser
eWDG

Bedeutungen

1.
fächerartiges, häutiges Bewegungsorgan oder Steuerorgan der Fische und der im Wasser lebenden Säugetiere, das bei den Fischen meist durch knorpelige oder knöcherne Strahlen gestützt wird
Beispiele:
die Flossen des Karpfens, Haifisches, Wals, Seehundes
Man unterscheidet unpaare, längs des Körpers verlaufende, und paarige, seitlich abstehende Flossen [ BrehmTierleben2,11]
Schwimmen die Fußfläche vergrößerndes, dem Fuß eines Schwimmvogels nachgebildetes Gummiteil, das die Fortbewegung des Menschen im Wasser erleichtert
Beispiel:
sich die Flossen zum Tauchen über den Fuß streifen
2.
salopp, derb, übertragen
a)
Hand
Beispiele:
er gab, reichte mir zum Abschied seine (mächtige) Flosse
Am liebsten hätte er die breite harthäutige Flosse seines erfahrenen Freundes mit beiden Händen geschüttelt [ A. ZweigJunge Frau94]
b)
Fuß
Beispiel:
jmdm. auf die Flossen treten
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Flosse f. ‘Bewegungs-, Steuerungs- und Stabilisierungsorgan der Fische’, ahd. floʒʒa (9. Jh.), mhd. vloʒʒe steht im Ablautverhältnis zu fließen (s. d.) in seiner alten Bedeutung ‘schwimmen’. Die hd. Bildung (gegenüber ursprünglich nd. Finne1, s. d.) wird teils verdeutlicht in Zusammensetzungen wie mhd. vischvloʒʒe oder frühnhd. vloʒfedere (15. Jh.), teils umschrieben mit Fischfeder oder Fittich (15. Jh.). Obwohl früh und durchgängig bezeugt, setzt sich Flosse nur langsam durch; noch Adelung (1796) verweist unter Flosse auf Floßfeder.

Thesaurus

Synonymgruppe
Greifhand  ●  Hand  Hauptform · Flosse  ugs., fig. · Kralle  ugs., fig. · Pfote  derb · Pranke  ugs., fig.
Oberbegriffe
Assoziationen
Sport
Synonymgruppe
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Flosse‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Flosse‹.

Verwendungsbeispiele für ›Flosse‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie sahen erst nur die Flossen, aber dann auch die silbrigen Leiber der Tiere. [Held, Kurt: Die rote Zora und ihre Bande, Aarau: Sauerländer 1989 [1941], S. 107]
Häufig werden den Tieren die Flossen bei lebendigem Leib abgeschnitten. [Die Zeit, 09.01.2012, Nr. 02]
Keines der 75 untersuchten Tiere wies Narben an beiden Flossen auf. [Die Zeit, 21.08.1995, Nr. 34]
Zumindest ihre Flossen mussten die Männer loswerden vor dem nächsten Akt, sie taten es mit größtmöglicher Würde. [Süddeutsche Zeitung, 24.12.2001]
Die linke Flosse setzt es so gut wie nie ein. [Die Welt, 27.10.2003]
Zitationshilfe
„Flosse“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Flosse>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Floskel
Florteppich
Florstrumpf
Florpostpapier
Floristik
Flossenführer
Flossenfüßer
Flossenfüßler
Flotation
Flotigol