Flusshafen, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungFluss-ha-fen
WortzerlegungFlussHafen1
Ungültige SchreibungFlußhafen
Rechtschreibregeln§ 2, § 25 (E1)
eWDG, 1967

Bedeutung

an einem Flusslauf gelegener Binnenschifffahrtshafen
Beispiel:
Duisburg ist der größte Flusshafen Mitteleuropas

Verwendungsbeispiele für ›Flusshafen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Von den Brunnen wurden sie mit Pferdefuhrwerken zum nächsten Flußhafen gebracht.
Süddeutsche Zeitung, 12.11.1996
Denn nicht immer erreichten die für Roms Flußhafen bestimmten Schiffsladungen unversehrt ihr Ziel.
Die Zeit, 03.06.1994, Nr. 23
Jakarta schickte am Freitag Schiffe zum Flusshafen der Stadt Sampit.
Süddeutsche Zeitung, 24.02.2001
Als Spielorte wählten sie den wikingerhaft auf das Wasser herabblickenden mittelalterlichen Dom von Porvoo sowie ein cool bröckelndes Fabrikgebäude nahe des Flusshafens.
Der Tagesspiegel, 02.08.2002
Wirtschaftssenator Gunnar Uldall signalisierte am Dienstag Zustimmung, zu einem Kompromissvorschlag des Sprechers der Flusshäfen, Günther Schild.
Die Welt, 25.02.2004
Zitationshilfe
„Flusshafen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Flusshafen>, abgerufen am 24.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Flußgrund
Flussgott
Flussgeschwindigkeit
Flußgeröll
Flußgebiet
flüssig
Flüssigdünger
Flüssigei
Flüssiggas
Flüssigkeit