Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Fluktuationsrate, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Fluktuationsrate · Nominativ Plural: Fluktuationsraten
Worttrennung Fluk-tu-ati-ons-ra-te · Fluk-tua-ti-ons-ra-te
Wortzerlegung Fluktuation Rate

Typische Verbindungen zu ›Fluktuationsrate‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fluktuationsrate‹.

Verwendungsbeispiele für ›Fluktuationsrate‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit einer hohen Fluktuationsrate wie bisher kann sie gar nicht gut leben. [Süddeutsche Zeitung, 19.04.1999]
Unsere Fluktuationsrate ist aber in der Tat geringer, als bei den meisten anderen Unternehmen. [Die Welt, 05.05.2000]
Längst haben Fluktuationsraten, deren Höhe früher schlechte Chefs verriet, keine Aussagekraft mehr. [Die Zeit, 03.11.2004, Nr. 45]
Dennoch liegt eine Fluktuationsrate von zehn Prozent des Personals pro Jahr durchaus im üblichen Rahmen. [Die Zeit, 19.06.2000, Nr. 25]
Seither ist die Fluktuationsrate um fast die Hälfte gesunken und mit der Bank geht es wieder aufwärts. [Süddeutsche Zeitung, 30.04.2003]
Zitationshilfe
„Fluktuationsrate“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fluktuationsrate>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fluktuation
Fluke
Fluidum
Fluidtechnik
Fluidmechanik
Flummi
Flunder
Flunkerei
Flunkerer
Flunsch