Fluor, das
GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Fluor · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungFlu-or (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Fluor‹ als Erstglied: ↗Fluorchlorkohlenwasserstoff · ↗Fluorkalzium · ↗Fluornatrium · ↗Fluorsilikat · ↗Fluorwasserstoff · ↗fluorieren · ↗fluorisieren
eWDG, 1967

Bedeutung

Chemie gasförmiges Element von grünlichgelber Farbe und stechendem Geruch
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Fluor · Fluoreszenz · fluoreszieren
Fluor n. nur in Verbindungen vorkommendes Element, gasförmig, grünlichgelb und stechend riechend. Der Name entspricht lat. fluor ‘das Fließen, Strömen’, zu lat. fluere ‘fließen, strömen’. Er wird in der 2. Hälfte des 17. Jhs. aus dem Alchimistenlatein ins Frz. übernommen und bezeichnet in der Chemie unbrennbare, schmelzbare (also in flüssigen Zustand zu versetzende) Mineralien. In der 1. Hälfte des 19. Jhs. wird Fluor der Name des oben beschriebenen Elements. Fluoreszenz f. Eigenschaft bestimmter Stoffe, bei Bestrahlung selbst zu leuchten (meist in der grünlichgelben Farbe des Fluors), nach der latinisierenden Bildung engl. fluorescence; dazu fluoreszieren Vb. ‘bei Anstrahlung aufleuchten’ (19. Jh.).

Thesaurus

Chemie
Synonymgruppe
Oberbegriffe
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bestimmung Brom Chlor Jod Trinkwasser Verbindung enthält

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fluor‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ihre Erfolge glauben sie hauptsächlich dem intensiven Gebrauch von Fluor zu verdanken.
Die Zeit, 18.12.1987, Nr. 52
Dabei ließe sich etwa Karies relativ billig durch Fluor verhindern.
Der Spiegel, 20.03.1989
Sehr selten ist dagegen das Element Fluor im Wasser enthalten.
Wissen und Leben, 1959, Nr. 12
Über die quantitative Bestimmung von Fluor liegt umfangreiches Schrifttum vor.
Sandermann, Wilhelm: Grundlagen der Chemie und chemischen Technologie des Holzes, Leipzig: Geest & Portig 1956, S. 446
Außerdem enthält Tee noch ätherische Öle, die Träger des Aromas sind, Fluor, Chlorophyll und Spuren der Vitamine B und C.
o. A.: Die grosse Welt der Getränke, Hamburg: Tschibo Frisch-Röst-Kaffee Max Herz 1977, S. 275
Zitationshilfe
„Fluor“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fluor>, abgerufen am 18.10.2017.

Weitere Informationen …