Flur, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Flur(e)s · Nominativ Plural: Flure
Aussprache
Wortbildung mit ›Flur‹ als Erstglied: ↗Flurbeleuchtung · ↗Flurbereich · ↗Flurfenster · ↗Flurfunk · ↗Flurgarderobe · ↗Flurlampe · ↗Flurtreppe · ↗Flurtür
 ·  mit ›Flur‹ als Letztglied: ↗Vorflur  ·  mit ›Flur‹ als Binnenglied: ↗Niederflurwagen
eWDG, 1967

Bedeutung

Vorraum in einem Haus, Vorplatz vor den Wohnungen eines Stockwerkes, Gang zwischen den Zimmerfluchten großer Gebäude
Beispiele:
ein breiter, weiter, geräumiger, enger, dämmriger, dunkler Flur
wir wohnen auf dem gleichen Flur
auf dem Flur draußen waren Schritte zu hören
wir warteten im Flur
auf dem Flur, im Flur ertönte die Schulglocke
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Flur m. ‘Vorraum im Haus, Korridor, Diele in der Wohnung’, f. ‘Nutzland, Äcker und Wiesen’, ahd. fluor m. (Hs. 12. Jh.), mhd. vluor m. ‘Feldflur, Saatfeld, Saat, Boden(fläche)’, mnd. vlōr ‘Diele, Estrich, Feldflur’, mnl. nl. vloer ‘Fußboden’, aengl. flōr ‘Flur, Fußboden, Pflaster, Grund’, engl. floor ‘Fußboden, Stockwerk, Tenne’, anord. flōrr ‘Boden zwischen den Kuhständen, Kuhstall’, schwed. (mundartlich) flor ‘Boden im Stall’ (germ. *flōra-) ist verwandt mit air. lār ‘Boden, Tenne’. Die nur germ. und kelt. nachweisbaren Formen sind mit r-Formans zu einer Ablautstufe der unter ↗Feld (s. d.) genannten ie. Wurzel gebildet. Als Ausgangsbedeutung ist (wie bei Feld) ‘ebene, flache Fläche’ anzusetzen, die sich einerseits zu (aus Lehm festgestampftem) ‘Fußboden’ und später (18. Jh.) zu ‘Vorraum’ (mit derartigem Fußboden) weiterentwickelt (besonders nordd. und omd., vgl. Hausflur; s. auch ↗Diele), andererseits aber die Bedeutung ‘Äcker und Wiesen, unbewaldete Feldflur’ (vorwiegend obd. und md.) bewahrt. Seit dem 14. Jh. werden beide Bedeutungen im Genus unterschieden.

Thesaurus

Synonymgruppe
Flur · ↗Geschoss · ↗Stock · ↗Stockwerk  ●  ↗Etage  franz. · ↗Geschoß  österr.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Synonymgruppe
Flur · ↗Lichtung · ↗Waldwiese
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Diele · ↗Durchgang · ↗Entree · Flur · ↗Gang · ↗Korridor
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Vasarianischer Korridor · Vasarikorridor
Assoziationen
Synonymgruppe
Hausflur · ↗Treppenhaus  ●  ↗Stiegenhaus  österr. · ↗Ern  ugs., fränk. · Flur  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(die) Flur · ↗Fläche · ↗Gelände · ↗Grundstück · Stück Land
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arbeitsamt Bad Diele Feld Foyer Hai Hain Klassenzimmer Küche Schlafzimmer Sozialamt Stock Toilette Treppe Treppenhaus Wald Wohnzimmer Zimmer dunkel endlos hallen huschen hängen kahl lang schleichen schlurfen schmal stapeln verwinkelt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Flur‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Kreischende Kinder im Flur, die einen vorher nervten, nimmt man jetzt gelassen zur Kenntnis.
Süddeutsche Zeitung, 03.06.2003
Man geht mal durch die Flure, man geht mal in ein Zimmer, und dann begegnet man sich.
Der Tagesspiegel, 19.05.2003
Einen sehr kleinen Flur, in dem man sich kaum richtig bewegen kann, sollte man farblich den angrenzenden Räumen anpassen.
o. A.: Das Buch vom Wohnen, Hamburg: Orbis GmbH 1977, S. 232
Sie gingen durch den Hof, durch den Flur zurück, in die Nacht.
Roth, Joseph: Radetzkymarsch, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1978 [1932], S. 128
Um sechs Uhr morgens rumorte es wieder auf dem Flur.
Kubin, Alfred: Die andere Seite, München: Spangenberg 1990 [1909], S. 129
Zitationshilfe
„Flur“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Flur#1>, abgerufen am 19.10.2018.

Weitere Informationen …

Flur, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Flur · Nominativ Plural: Fluren
Aussprache
Wortbildung mit ›Flur‹ als Erstglied: ↗Flurbegehung · ↗Flurbereinigung · ↗Flurbuch · ↗Flurkarte · ↗Flurname · ↗Flurschaden · ↗Flurschütz · ↗Flurschütze · ↗Flurstück · ↗Flurzwang
 ·  mit ›Flur‹ als Letztglied: ↗Dorfflur · ↗Feldflur · ↗Gemeindeflur · ↗Stadtflur · ↗unterflur
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
landwirtschaftlich nutzbare Bodenfläche
Beispiele:
ebene, blühende Fluren
auf allen Fluren lag noch Schnee
der Hagel hat großen Schaden auf den Fluren angerichtet
durch Wald und Flur streifen
Das Schönste sucht er auf den Fluren [SchillerGlocke]
übertragen
Beispiel:
umgangssprachlich er war, stand allein auf weiter Flur (= war ganz verlassen)
2.
Feldmark
Beispiele:
die Flur von S grenzt an die Flur von N
die Köpenicker Flur
die ganze, geschlossene Flur des Ortes
die Grenzlinie der Flur
die Flur neu ordnen, bereinigen, besichtigen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Flur m. ‘Vorraum im Haus, Korridor, Diele in der Wohnung’, f. ‘Nutzland, Äcker und Wiesen’, ahd. fluor m. (Hs. 12. Jh.), mhd. vluor m. ‘Feldflur, Saatfeld, Saat, Boden(fläche)’, mnd. vlōr ‘Diele, Estrich, Feldflur’, mnl. nl. vloer ‘Fußboden’, aengl. flōr ‘Flur, Fußboden, Pflaster, Grund’, engl. floor ‘Fußboden, Stockwerk, Tenne’, anord. flōrr ‘Boden zwischen den Kuhständen, Kuhstall’, schwed. (mundartlich) flor ‘Boden im Stall’ (germ. *flōra-) ist verwandt mit air. lār ‘Boden, Tenne’. Die nur germ. und kelt. nachweisbaren Formen sind mit r-Formans zu einer Ablautstufe der unter ↗Feld (s. d.) genannten ie. Wurzel gebildet. Als Ausgangsbedeutung ist (wie bei Feld) ‘ebene, flache Fläche’ anzusetzen, die sich einerseits zu (aus Lehm festgestampftem) ‘Fußboden’ und später (18. Jh.) zu ‘Vorraum’ (mit derartigem Fußboden) weiterentwickelt (besonders nordd. und omd., vgl. Hausflur; s. auch ↗Diele), andererseits aber die Bedeutung ‘Äcker und Wiesen, unbewaldete Feldflur’ (vorwiegend obd. und md.) bewahrt. Seit dem 14. Jh. werden beide Bedeutungen im Genus unterschieden.

Thesaurus

Synonymgruppe
Flur · ↗Geschoss · ↗Stock · ↗Stockwerk  ●  ↗Etage  franz. · ↗Geschoß  österr.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Synonymgruppe
Flur · ↗Lichtung · ↗Waldwiese
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Diele · ↗Durchgang · ↗Entree · Flur · ↗Gang · ↗Korridor
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Vasarianischer Korridor · Vasarikorridor
Assoziationen
Synonymgruppe
Hausflur · ↗Treppenhaus  ●  ↗Stiegenhaus  österr. · ↗Ern  ugs., fränk. · Flur  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(die) Flur · ↗Fläche · ↗Gelände · ↗Grundstück · Stück Land
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arbeitsamt Bad Diele Feld Foyer Hai Hain Klassenzimmer Küche Schlafzimmer Sozialamt Stock Toilette Treppe Treppenhaus Wald Wohnzimmer Zimmer dunkel endlos hallen huschen hängen kahl lang schleichen schlurfen schmal stapeln verwinkelt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Flur‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Kreischende Kinder im Flur, die einen vorher nervten, nimmt man jetzt gelassen zur Kenntnis.
Süddeutsche Zeitung, 03.06.2003
Man geht mal durch die Flure, man geht mal in ein Zimmer, und dann begegnet man sich.
Der Tagesspiegel, 19.05.2003
Einen sehr kleinen Flur, in dem man sich kaum richtig bewegen kann, sollte man farblich den angrenzenden Räumen anpassen.
o. A.: Das Buch vom Wohnen, Hamburg: Orbis GmbH 1977, S. 232
Sie gingen durch den Hof, durch den Flur zurück, in die Nacht.
Roth, Joseph: Radetzkymarsch, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1978 [1932], S. 128
Um sechs Uhr morgens rumorte es wieder auf dem Flur.
Kubin, Alfred: Die andere Seite, München: Spangenberg 1990 [1909], S. 129
Zitationshilfe
„Flur“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Flur#2>, abgerufen am 19.10.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
fluppen
Fluppe
Fluorwasserstoffsäure
Fluorwasserstoff
Fluortest
Flurbegehung
Flurbeleuchtung
Flurbereich
Flurbereinigung
Flurbuch