Flussname

Grammatik Substantiv
Worttrennung Fluss-na-me
Ungültige Schreibung Flußname
Rechtschreibregeln § 2, § 25 (E1)

Verwendungsbeispiele für ›Flussname‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Amorbach ist eine Abwandlung von Ammerbach, und „Ammer“ ist einer „der prähistorischen Flußnamen Alteuropas“.
Die Zeit, 03.02.1986, Nr. 05
Die von ihm gewählte Zweisprachigkeit aller Orts-, Landschafts- und Flußnamen macht dies deutlich.
Der Tagesspiegel, 12.09.1998
Es bestehe daher vom sprachlichen Standpunkt aus kein Grund, den Flußnamen Dānuvius als eine Schöpfung der südrussischen Iranier anzusehen.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1927, S. 191
Zitationshilfe
„Flussname“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Flussname>, abgerufen am 08.08.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Flussmuschel
Flussmündung
Flussmittel
Flusslotse
Flusslauf
Flussnetz
Flussniederung
Flusspferd
Flusspionier
Flusspirat