Folterverbot, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Folterverbot(e)s · Nominativ Plural: Folterverbote
WorttrennungFol-ter-ver-bot (computergeneriert)
WortzerlegungFolterVerbot

Typische Verbindungen
computergeneriert

Absolutheit Aufweichung Ausnahme Einhaltung Geltung Lockerung Menschenrecht Menschenrechtskonvention Relativierung Verletzung Verstoß absolut aufweichen ausdrücklich bekräftigen geln generell relativieren rütteln strikt verstoßen zulassen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Folterverbot‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es würde ein deutliches Signal senden, das beschädigte Folterverbot wiederherzustellen.
Die Zeit, 20.07.2009, Nr. 16
Im amerikanischen Kongress ist die Bahn frei für das Folterverbot.
Die Zeit, 21.12.2005, Nr. 52
Das sind sie nicht, und deshalb ist das Folterverbot so strikt.
Der Tagesspiegel, 21.02.2003
Das absolute Folterverbot in unserem Land ist das Ergebnis einer historischen Entwicklung von Moral und Gesetz.
Süddeutsche Zeitung, 03.06.2004
Das Folterverbot gilt allerdings selbst dann, wenn ein Staat existentiell bedroht ist.
Die Welt, 19.11.2004
Zitationshilfe
„Folterverbot“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Folterverbot>, abgerufen am 20.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Folterung
Folterqual
Folteropfer
foltern
Foltermethode
Folterwerkzeug
Foment
Fomentation
Fön
fon-