Forderung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Forderung · Nominativ Plural: Forderungen
Aussprache
WorttrennungFor-de-rung (computergeneriert)
Wortzerlegungfordern-ung
Wortbildung mit ›Forderung‹ als Erstglied: ↗Forderungsausfall · ↗Forderungskatalog  ·  mit ›Forderung‹ als Letztglied: ↗Ausgleichsforderung · ↗Entschädigungsforderung · ↗Gegenforderung · ↗Gehaltsforderung · ↗Geldforderung · ↗Grundforderung · ↗Hauptforderung · ↗Idealforderung · ↗Kundenforderung · ↗Lohnforderung · ↗Maximalforderung · ↗Mindestforderung · ↗Minimalforderung · ↗Raumforderung · ↗Regressforderung · ↗Reparationsforderung · ↗Restforderung · ↗Rückforderung · ↗Rücktrittsforderung · ↗Schadenersatzforderung · ↗Schadensersatzforderung · ↗Schuldforderung · ↗Tarifforderung · ↗Zollforderung
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
(gebieterisches) Verlangen
Beispiele:
eine (un)berechtigte, (un)billige, gerechte, notwendige, unabdingbare, unbedingte, dringliche, ultimative Forderung
eine sachliche, theoretische, sittliche, moralische, gesellschaftliche, nationale, soziale, politische, wissenschaftliche Forderung
eine letzte, große, harte, übertriebene, überspannte, maßlose, anmaßende, unannehmbare, unverschämte Forderung
die Forderung (= das Gebot) des Tages, der Stunde
die Verwirklichung einer Forderung
eine Forderung tritt an jmdn. heran, überschreitet alles Maß
eine Forderung aufstellen, anmelden, erheben, vorlegen, vortragen, präzisieren
der Lehrer stellte (zu) hohe Forderungen (= Anforderungen) an seine Schüler
seine Forderungen gemeinsam vertreten, durchsetzen
eine Forderung diktieren
alle Forderungen erfüllen
jmds. Forderungen befriedigen
eine Forderung ablehnen, zurückweisen, fallenlassen
einer Forderung (nicht) entsprechen, genügen, nachkommen, gerecht werden
wir stimmten seinen Forderungen einstimmig zu
er unterwarf sich bedingungslos ihren Forderungen
auf einer Forderung bestehen
jmdn. mit seinen Forderungen angehen, bestürmen
umgangssprachlich wir kamen mit unserer Forderung nicht durch
von konkreten Forderungen ausgehen
von einer Forderung ablassen, absehen, abstehen
Jura Rechtsanspruch des Gläubigers gegenüber dem Schuldner
Beispiele:
eine finanzielle, hypothekarische Forderung
eine Forderung aus einer Konventionalstrafe
Verluste aus abgeschriebenen Forderungen
wie hoch ist ihre Forderung?
unsere Forderungen an ihn betragen tausend Euro
meine Forderungen stehen bei der Bank zu Buch
wir haben noch Forderungen ausstehen
eine Forderung geltend machen
Forderungen ausgleichen
eine Forderung an jmdn. haben, übergeben, verkaufen
eine Forderung von jmdm. übernehmen
anstehende Forderungen einziehen, eintreiben, einklagen
eine Forderung abschreiben
Er ... trete seine Forderungen in großzügiger Weise an den Redaktionsstab ab [G. HartlaubGroßer Wagen199]
2.
meist im Singular
Herausforderung zum Zweikampf
Beispiele:
eine Forderung auf Säbel (= mit dem Säbel als Waffe)
zwischen den beiden Kontrahenten kam es zu einer Forderung
eine Forderung (auf Pistolen) annehmen, ablehnen
jmdm. eine Forderung überbringen
Weil ich ihn [den Studenten] angeblich »fixiert« hätte, schickte er mir eine Forderung [BrugschArzt142]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

fordern · anfordern · auffordern · herausfordern · Herausforderung · überfordern · Forderung
fordern Vb. ‘verlangen, zum Zweikampf aufrufen’, ahd. ford(a)rōn ‘begehren, verlangen, sich bemühen um, fördern’ (8. Jh.), mhd. vordern, (omd.) vodern, mnd. vȫrderen (schwed. fordra, nl. vorderen aus dem Dt. entlehnt) ist eine Ableitung von ahd. ford(a)ro, s. ↗vorder (ähnlich ändern zu ander), und bedeutet ursprünglich ‘verlangen, daß etw. hervorkommt’. Bereits in mhd. Zeit wird das Verb im Sinne von ‘auffordern, vor Gericht stellen, vorladen’ ein geläufiger Ausdruck der Rechtssprache und gewinnt danach an Verbreitung. anfordern Vb. wie verstärktes fordern, mhd. anvo(r)dern; vgl. ahd. anaford(a)rōn ‘anklagen, auffordern’ (um 1000). auffordern Vb. ‘ermahnen, befehlen, einladen’, mhd. ūfvo(r)dern. herausfordern Vb. ‘zu etw. reizen’ (wohl 17. Jh.); Herausforderung f. (17. Jh.). überfordern Vb. ‘zuviel verlangen’ (18. Jh.). Forderung f. ‘ausdrückliches Verlangen’, ahd. ford(a)runga ‘Vorrecht, Beförderung’ (9. Jh.), mhd. vo(r)derunge ‘Verlangen, (rechtliche) Forderung, Klage’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Anforderung · ↗Bedürfnis · ↗Erfordernis · Forderung · ↗Notwendigkeit · ↗Unabdingbarkeit · ↗Voraussetzung
Assoziationen
Synonymgruppe
Appell · Forderung · ↗Postulat
Synonymgruppe
Anforderung · ↗Anspruch · ↗Bedarf · ↗Erfordernis · Forderung · ↗Funktionalität
Assoziationen
Synonymgruppe
(eine) ausstehende Zahlung (eines Kunden an mich) · (im) Rückstand (eines Kunden mit einer Zahlung) · Außenstände · Forderung · Forderungen · Rückstände (von Kunden gegenüber meinen (verbrieften) Forderungen) · Schulden (bei mir / uns) · ausstehende Forderung · ausstehende Forderungen · ausstehende Zahlungen (von Kunden an mich) · offene (eigene) Rechnungen · offene(r) Posten  ●  (von jemandem) noch was zu kriegen haben  ugs. · noch was zu holen haben  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(ungehörige / irritierende / übertriebene / deplatzierte ...) Forderung(en) · ↗Zumutung · überzogene Ansprüche  ●  ↗Ansinnen  geh. · ↗Unverschämtheit  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Erfüllung Gewerkschaft Rücktritt ablehnen aufstellen begründen bekräftigen berechtigt durchsetzen eingehen entsprechen entsprechend erfüllen erheben erhoben erneuern finanziell hinweisen konkret laut lauten nachgeben nachkommen stellen unterstützen verleihen wiederholen zentral zurückweisen überzogen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Forderung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nun ist er in der Situation, Forderungen stellen zu können.
Küsters, Hans Jürgen: Entscheidung für die deutsche Einheit. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1998], S. 277
Natürlich ist das nicht machbar, und natürlich wäre ich auch gegen eine solche Forderung.
konkret, 1989
Man sollte nur Forderungen aufstellen, die man auch durchsetzen will - und wenn man das nicht will, dann sollte man es lieber lassen!
o. A.: WEDER QUANTITATIV NOCH QUALITATIV. In: Marxistische Zeit- und Streitschrift 1980-1991, München: Gegenstandpunkt Verl. 1998 [1981]
Und vollkommen ließ diese Forderung sich nur in der einstimmigen Musik erfüllen.
Mann, Michael u. Heartz, Daniel: Die europäische Musik von den Anfängen bis zu Beethoven. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 16040
Das volle menschliche Leben stellt andere Forderungen als die bloße Wissenschaft.
Eisler, Rudolf: Philosophen-Lexikon. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1912], S. 11444
Zitationshilfe
„Forderung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Forderung>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Förderturm
Fördertopf
Fördertechnik
Fördersystem
Fördersumme
Forderungsausfall
Förderungsausschuß
förderungsfähig
Förderungsgesetz
Förderungsgut