Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Formalie, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Formalie · Nominativ Plural: Formalien · wird meist im Plural verwendet
Aussprache
WorttrennungFor-ma-lie (computergeneriert)
HerkunftLatein
eWDG, 1967

Bedeutung

papierdeutsch Äußerlichkeit, Förmlichkeit
Beispiele:
das ist eine bloße Formalie
juristische Formalien ... die diese Verzögerung [der Vollstreckung des Todesurteils] bedingen [FalladaJeder stirbt517]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

formal · formell · Formalie · formalisieren · Formalismus · formalistisch · Formalität
formal Adj. ‘die Form betreffend’, im 16. Jh. aus lat. formālis ‘äußerlich, zur Form gehörig, an eine bestimmte Form gebunden’ (zu lat. forma, s. ↗Form) entlehnt. formell Adj. ‘die äußere Form genau beachtend, konventionell, steif’ (s. auch ↗förmlich), Übernahme (18. Jh.) von (gleichfalls auf lat. formālis beruhendem) frz. formel, zunächst in dessen Bedeutung ‘in aller Form ausgesprochen, ausdrücklich, unmißverständlich’, in heutiger Verwendung seit dem 19. Jh. Formalie f. ‘Äußerliches, Vorschrift der Form’ (16. Jh.), meist im Plural gebraucht, aus lat. formālia, dem substantivierten neutralen Plural des Adjektivs formālis. formalisieren Vb. ‘in eine strenge, eine bestimmte Form bringen’. Dieser moderne Gebrauch (19. Jh.) entwickelt sich aus dem Adjektiv formal (s. oben). Älteres (bis ins 19. Jh. geltendes) sich formalisieren ‘Anstoß nehmen, sich über etw. aufhalten’ ist Entlehnung (17. Jh.) aus frz. se formaliser ‘sich ärgerlich über etw. aussprechen’, eigentlich ‘schockiert sein über das Fehlen jeder Form’, vgl. mfrz. formaliser ‘formgerecht abfassen, formulieren’. Formalismus m. Kunstrichtung, die die Form des Kunstwerks überbewertet und den Inhalt vernachlässigt, allgemein ‘nur auf Äußeres gerichtete Betrachtungsweise’, gelehrte nlat. Bildung des 19. Jhs. zu lat. formālis; dazu formalistisch Adj. (19. Jh.). Formalität f. ‘Äußerlichkeit, Vorschrift der Form’ (16. Jh.), mlat. formalitas (Genitiv formalitatis).

Thesaurus

Synonymgruppe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abstimmung Beachtung Einhaltung Streit Unterschrift Zustimmung beachten bestimmt bloß bürokratisch einhalten erfüllen erledigen erörtern gelten juristisch klären lästig rein scheinbar scheitern streiten streng

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Formalie‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Am Ende war eine Formalie dafür ausschlaggebend, daß der Protest abgewiesen wurde.
Die Welt, 27.05.1999
Der Minister sollte sich auch angelegen sein lassen, die Verwaltung nicht mit so viel Formalien zu beschweren.
Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 02.03.1907
Nirgends ging es um die Formalien oder die Methodik, sondern immer um die Gestaltung von den geistlichen Wirklichkeiten her.
Urner, H.: Berneuchen. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 3595
Es konnte eigentlich nur eine innerhalb kürzester Zeit zu erledigende Formalie sein, den Angeklagten vom Vorwurf der üblen Nachrede freizusprechen.
Hannover, Heinrich: Die Republik vor Gericht 1954 - 1974, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1998], S. 325
Leutnant Lambert, wenn Sie sich mit einem derartigen Dokument beschäftigen, so glaube ich, daß es für Sie nicht notwendig ist, die Formalien zu verlesen.
o. A.: Fünfunddreißigster Tag. Mittwoch, 16. Januar 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 8965
Zitationshilfe
„Formalie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Formalie>, abgerufen am 09.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Formaldehyd
Formalausbildung
formalästhetisch
formal
Form
Formalin
formalisieren
Formalisierung
Formalismus
Formalist