Formalismus, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Formalismus · Nominativ Plural: Formalismen · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungFor-ma-lis-mus (computergeneriert)
HerkunftLatein
eWDG, 1967

Bedeutung

Überbetonung des Formalen
Beispiele:
bloßer, reiner Formalismus
der Formalismus in der Kunst
die Gefahr, Überwindung des Formalismus
jeden Formalismus in der Verwaltung, im Unterricht vermeiden
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

formal · formell · Formalie · formalisieren · Formalismus · formalistisch · Formalität
formal Adj. ‘die Form betreffend’, im 16. Jh. aus lat. formālis ‘äußerlich, zur Form gehörig, an eine bestimmte Form gebunden’ (zu lat. forma, s. ↗Form) entlehnt. formell Adj. ‘die äußere Form genau beachtend, konventionell, steif’ (s. auch ↗förmlich), Übernahme (18. Jh.) von (gleichfalls auf lat. formālis beruhendem) frz. formel, zunächst in dessen Bedeutung ‘in aller Form ausgesprochen, ausdrücklich, unmißverständlich’, in heutiger Verwendung seit dem 19. Jh. Formalie f. ‘Äußerliches, Vorschrift der Form’ (16. Jh.), meist im Plural gebraucht, aus lat. formālia, dem substantivierten neutralen Plural des Adjektivs formālis. formalisieren Vb. ‘in eine strenge, eine bestimmte Form bringen’. Dieser moderne Gebrauch (19. Jh.) entwickelt sich aus dem Adjektiv formal (s. oben). Älteres (bis ins 19. Jh. geltendes) sich formalisieren ‘Anstoß nehmen, sich über etw. aufhalten’ ist Entlehnung (17. Jh.) aus frz. se formaliser ‘sich ärgerlich über etw. aussprechen’, eigentlich ‘schockiert sein über das Fehlen jeder Form’, vgl. mfrz. formaliser ‘formgerecht abfassen, formulieren’. Formalismus m. Kunstrichtung, die die Form des Kunstwerks überbewertet und den Inhalt vernachlässigt, allgemein ‘nur auf Äußeres gerichtete Betrachtungsweise’, gelehrte nlat. Bildung des 19. Jhs. zu lat. formālis; dazu formalistisch Adj. (19. Jh.). Formalität f. ‘Äußerlichkeit, Vorschrift der Form’ (16. Jh.), mlat. formalitas (Genitiv formalitatis).

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bürokratie Bürokratismus Dekadenz Ethik Logik Naturalismus Realismus Strukturalismus Verdikt Wertethik abstrakt bloß bürokratisch erstarren ersticken ethisch juristisch kantisch leer logisch mathematisch pur rein starr streng unnötig unverbindlich ästhetisch öde übertrieben

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Formalismus‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich habe nichts gegen traditionelle Erziehung, aber diese streng gelebten Formalismen sind mir viel zu intolerant.
Der Tagesspiegel, 07.07.2000
Aber gleichzeitig wandte er sich scharf gegen allen Formalismus einer alten Kultur.
Die Zeit, 23.03.1962, Nr. 12
Sie wurde teils starrer Formalismus, teils mißglückte sie gänzlich, wie auf dem Gebiet der Sprache.
Blättner, Fritz: Geschichte der Pädagogik, Heidelberg: Quelle & Meyer 1961 [1951], S. 105
Dies aber stellt den Formalismus des Rechts grundsätzlich in Frage.
Weber, Max: Wirtschaft und Gesellschaft. In: Weber, Marianne (Hg.), Grundriß der Sozialökonomik, Tübingen: Mohr 1922 [1909-1914, 1918-1920], S. 626
Formalismus und Soziologie bahnen einem neuen Verständnis, das sich mit Intuition nicht mehr zufriedengeben will, den Weg.
Schlögel, Karl: Petersburg, München Wien: Carl Hanser Verlag 2002, S. 992
Zitationshilfe
„Formalismus“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Formalismus>, abgerufen am 12.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Formalisierung
formalisieren
Formalin
Formalie
Formaldehyd
Formalist
formalistisch
Formalität
formaliter
formaljuristisch