Forsche, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Forsche · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung For-sche
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich kühne Entschlossenheit, an etw. heranzugehen
Beispiele:
eine große Forsche zeigen
mit aller Forsche
Forsche haben
er hat die Forsche dazu
da ist keine Forsche dahinter
Das bißl Forsche, was die noch im Leibe hab’n [ G. Hauptm.WeberIII]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

forsch · Forschheit · Forsche
forsch Adj. ‘schneidig, frisch, draufgängerisch’. Mnd. forse ‘Kraft, Stärke, Gewalt’ ist eine Entlehnung von gleichbed. afrz. force (aus spätlat. fortia ‘Kraft, Macht’, dem substantivierten Plural des Neutrums von lat. fortis ‘stark, kraftvoll, tüchtig’, s. forcieren). Zum Substantiv wird das Adjektiv mnd. fors ‘kühn, verwegen, dreist’ (um 1400) gebildet, das aus dem Nd. wohl zunächst in die Studentensprache aufgenommen wird (mit dem im Nhd. regulär eintretenden Wandel von -rs zu -rsch, s. Bursche) und sich von da aus im 19. Jh. in der nhd. Literatursprache verbreitet. Dazu Forschheit f. ‘Verwegenheit, Wagemut, Frische’ (1. Hälfte 20. Jh.), in neuerer Umgangssprache auch Forsche f. letzteres wird jedoch schon im frühen 18. Jh. als (besonders in Norddeutschland übliche) Aussprachevariante von Force ‘Kraft, Stärke, Gewalt’ (frühnhd. Fortze, 16. Jh., hd. Übernahme von mfrz. frz. force) angegeben und beanstandet.

Typische Verbindungen zu ›Forsche‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Forsche‹.

Zitationshilfe
„Forsche“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Forsche>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fornix
Formwort
Formwillen
Formwille
Formwechsel
Forscher
Forscherarbeit
Forscherblick
Forscherdrang
Forscherfreude