Forscherblick, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Forscherblick(e)s · Nominativ Plural: Forscherblicke
Aussprache 
Worttrennung For-scher-blick
Wortzerlegung ForscherBlick1
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
der Gelehrte erkannte mit geübtem Forscherblick die Zusammenhänge

Verwendungsbeispiele für ›Forscherblick‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aufgesetzt haben sie den Forscherblick, und sicherlich teilen sie die Freuden des Entdeckens.
konkret, 1997
All diese zu sehr berühmten Begriffe sind einem unbefangenen Forscherblick ärgerlich, auch der Begriff der Reformation.
Süddeutsche Zeitung, 06.10.2003
Er schreibt noch eleganter und pointierter als zuvor, aber so durchdringend war sein Forscherblick auf die Spezies noch nie.
Die Zeit, 06.09.2010, Nr. 36
Doch jetzt beugen sie sich mit ernstem Forscherblick über das unlängst in einem Koffer aufgefundene Manuskript.
Der Tagesspiegel, 21.06.2000
Nebenan sitzt Jürgen Gebhard und betrachtet mit indiskretem Forscherblick seine Lieblinge auf dem Bildschirm.
o. A.: Wenn Fledermäuse Hochzeit machen. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1999 [1998]
Zitationshilfe
„Forscherblick“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Forscherblick>, abgerufen am 24.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Forscherarbeit
Forscher
forschen
förscheln
Forsche
Forscherdrang
Forscherfreude
Forschergeist
Forschergruppe
Forscherin