Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Forschungsetat, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Forschungsetats · Nominativ Plural: Forschungsetats
Worttrennung For-schungs-etat
Wortzerlegung Forschung Etat

Thesaurus

Synonymgruppe

Typische Verbindungen zu ›Forschungsetat‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Forschungsetat‹.

Verwendungsbeispiele für ›Forschungsetat‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber gleichzeitig sind die Forschungsetats in den beteiligten Ländern erheblich geschrumpft. [o. A.: "Ich frage mich, wozu". In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1999 [1998]]
Das haben wir 1998 mit der Erhöhung des Forschungsetats korrigiert. [Die Zeit, 05.02.2004, Nr. 07]
Damals war der entsprechende Forschungsetat fast ebenso hoch wie jetzt. [Die Zeit, 24.06.1988, Nr. 26]
Aber der Sprung zur großtechnischen Anlage kostet doch soviel Geld, daß niemand bereit ist, auf Mittel aus dem Forschungsetat zu verzichten. [Die Zeit, 11.01.1982, Nr. 02]
Es „geht um 122 Millionen Mark aus dem Forschungsetat, die, wie es im parlamentarischen Sprachgebrauch heißt,„ qualifiziert “gesperrt“ sind. [Die Zeit, 27.05.1977, Nr. 22]
Zitationshilfe
„Forschungsetat“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Forschungsetat>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Forschungsergebnis
Forschungseinrichtung
Forschungsdrang
Forschungsdiskussion
Forschungsdirektor
Forschungsexkursion
Forschungsfeld
Forschungsflugzeug
Forschungsfrage
Forschungsfreiheit