Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Forschungskapazität, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Forschungskapazität · Nominativ Plural: Forschungskapazitäten
Aussprache 
Worttrennung For-schungs-ka-pa-zi-tät
Wortzerlegung Forschung Kapazität

Verwendungsbeispiele für ›Forschungskapazität‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zwar will die Esa ein Drittel ihrer Forschungskapazität an die Industrie verkaufen, bisher konnte sie aber noch kein einziges Unternehmen dafür gewinnen. [Die Zeit, 06.12.2007, Nr. 50]
Zwar will die Esa ein Drittel ihrer Forschungskapazitäten an die Industrie verkaufen, bisher konnte sie aber noch kein einziges Unternehmen dafür gewinnen. [Die Zeit, 11.10.2006, Nr. 06]
Von ihnen hatte bislang niemand einen genauen Überblick über die Forschungskapazitäten der Stadt. [Die Zeit, 28.10.1977, Nr. 44]
Künftig wird sie möglicherweise auch Betten und Forschungskapazitäten teilen müssen. [Süddeutsche Zeitung, 06.02.2001]
Die Fachleute fordern, daß die bestehenden Forschungskapazitäten besser genutzt und sinnvoll zusammengeführt werden. [Süddeutsche Zeitung, 27.06.1996]
Zitationshilfe
„Forschungskapazität“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Forschungskapazit%C3%A4t>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Forschungsinteresse
Forschungsinstrument
Forschungsinstitution
Forschungsinstitut
Forschungsinfrastruktur
Forschungskomplex
Forschungskonzept
Forschungskonzeption
Forschungskooperation
Forschungslabor