Fortfall, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Fortfall(e)s · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Fort-fall
Grundformfortfallen
eWDG

Bedeutung

Wegfall
Beispiel:
der Fortfall einer Voraussetzung, Vorschrift

Thesaurus

Synonymgruppe
Auslassung · Entfall · Fortfall · Streichung · Verlust · Wegfall · Weglassung  ●  Ellipse (rhet., ling.)  fachspr.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Fortfall‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fortfall‹.

Verwendungsbeispiele für ›Fortfall‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit dem Fortfall des hohen Kragens wurden die Haare schulterlang. [o. A.: Lexikon der Kunst - M. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1992], S. 11714]
Gemäß der neuen Verfassung gelangt der bisherige britische Resident in Fortfall. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1959]]
All die komplizierten Schalter, die wir bei den bisher üblichen Schaltsystemen benötigten, kommen in Fortfall. [Rhein, Eduard: Du und die Elektrizität, Berlin: Ullstein 1956 [1940], S. 244]
Eine mögliche Interpretation wäre der Fortfall einer Wildtyphürde als Folge der Mutation. [Bresch, Carsten: Klassische und molekulare Genetik, Berlin u. a.: Springer 1965 [1964], S. 250]
Erst nach Fortfall seiner unheilvollen Bindungen haben wir ernstliche Zollerhöhungen in Kraft setzen können. [Berliner Tageblatt (Abend-Ausgabe), 03.03.1930]
Zitationshilfe
„Fortfall“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fortfall>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fortexistenz
Fortepiano
Fortepedal
Fortentwicklung
Fortentwickelung
Fortführer
Fortführung
Fortgang
Fortgeltung
Fortgeschrittene