Fröhlichkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Fröhlichkeit · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungFröh-lich-keit
Wortzerlegungfröhlich-keit
eWDG, 1967

Bedeutung

entsprechend der Bedeutung von fröhlich (1 u. 2)
entsprechend der Bedeutung von fröhlich (1)
Beispiele:
die stille Fröhlichkeit des Gemüts, der Seele
seine Fröhlichkeit steckt an
mit unbeschwerter Fröhlichkeit durchs Leben gehen
entsprechend der Bedeutung von fröhlich (2)
Beispiele:
eine geräuschvolle, lärmende Fröhlichkeit (= Ausgelassenheit)
die Fastnachtszeit ist erfüllt von ausgelassener Fröhlichkeit
Sie brachten eine laute Fröhlichkeit mit [LöscherAlles Getrennte179]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

froh · fröhlich · Fröhlichkeit · frohlocken
froh Adj. ‘mit Freude erfüllt, in gehobener Stimmung, heiter’, ahd. frō, Genitiv frawes (8. Jh.), mhd. mnd. mnl. vrō, asächs. frā, frō, anord. frār (aus *frawaʀ) ‘schnell’, mengl. frow, frough ‘lebhaft, frisch’ (germ. *frawa-). Außergerm. lassen sich aind. právatē ‘springt auf’, pravá ‘flatternd, schwebend’, russ. prýgat’ (прыгать) ‘springen, hüpfen’, prýtkij (прыткий) ‘schnell’ vergleichen, so daß ein Anschluß an die Wurzel ie. *preu- ‘springen, hüpfen’ möglich ist. Über die Vorstellung ‘frisch, beschwingt’ läßt sich unschwer eine Verbindung zu der sekundären Bedeutung ‘fröhlich gestimmt’ herstellen. fröhlich Adj. ‘heiter, gut aufgelegt’, ahd. frawalīh, frōlīh (9. Jh.), mhd. vrœlich; dazu Fröhlichkeit f. mhd. vrœlīcheit. frohlocken Vb. ‘lebhafte Äußerungen der Freude bekunden’, spätmhd. vrōlocken, eine Zusammensetzung mit (nach ↗locken umgebildetem) mhd. lecken ‘mit den Füßen ausschlagen, hüpfen’, nhd.löcken (s. d.), also eigentlich ‘vor Freude hüpfen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Ausgelassenheit · Fröhlichkeit · ↗Heiterkeit · ↗Munterkeit  ●  ↗Euthymie  geh., bildungssprachlich, griechisch · ↗Hilarität  geh., lat., bildungssprachlich
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Freude · ↗Freudigkeit · ↗Frohmut · ↗Frohsinn · Fröhlichkeit · ↗Glückseligkeit · ↗Heiterkeit · ↗Vergnügen · freudige Erregung · gute Laune  ●  ↗Konvivialität  geh., bildungssprachlich, lat. · gute Schwingungen  ugs.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausbund Ausgelassenheit Freundlichkeit Frische Heiterkeit Lebensfreude Lebenslust Leichtigkeit Lockerheit Schwermut Unbeschwertheit anarchisch angestrengt ansteckend aufgekratzt aufgesetzt ausgelassen entwaffnend jungenhaft lärmend rheinisch unbekümmert unbeschwert ungetrübt ungezwungen verordnet verströmen zwanghaft übermütig überschäumend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fröhlichkeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn bei der Union freut man sich in rheinischer Fröhlichkeit, daß man jetzt wieder mitregieren darf.
Die Welt, 12.10.2005
Eine davon ist Fröhlichkeit und die lag gestern in der Luft.
Der Tagesspiegel, 14.04.2002
Die Stadt war von unverkrampfter Fröhlichkeit erfüllt, von Aggression keine Spur.
Brandt, Willy: Erinnerungen, Berlin: Ullstein 1997 [1989], S. 441
Gerade diese erzwungene Fröhlichkeit, meinte ich, rüttelt das Volk auf.
Rathenow, Lutz: Schlachthofmonolog zwei. In: ders., Die lautere Bosheit, Remchingen: Maulwurf 1992 [1984], S. 46
Seine Art war es immer schon gewesen, eine Atmosphäre von Fröhlichkeit um sich zu verbreiten.
Bauer, Josef Martin: So weit die Füße tragen, Frankfurt a.M: Fischer 1960 [1955], S. 115
Zitationshilfe
„Fröhlichkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fröhlichkeit>, abgerufen am 21.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
fröhlich
frohgestimmt
frohgemut
frohgelaunt
Froheit
frohlocken
Frohlockung
Frohmut
frohmütig
Frohnatur