Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Frager, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Fragers · Nominativ Plural: Frager
Aussprache 
Worttrennung Fra-ger (computergeneriert)
Wortzerlegung fragen -er
eWDG

Bedeutung

jmd., der (viel) fragt
Beispiele:
lästige, unbequeme, neugierige Frager
als dieser ausweichend entgegnete … ließ der Frager nicht nach [ MusilMann1011]
Euripides, der leidenschaftliche Sucher und Frager [ Tageszeitung1960]

Typische Verbindungen zu ›Frager‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Frager‹.

Verwendungsbeispiele für ›Frager‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nicht müde wurden die Frager und einer erzählte es dem andern weiter. [Langhoff, Wolfgang: Die Moorsoldaten, Stuttgart: Verl. Neuer Weg 1978 [1935], S. 220]
Freilich wie die Erde gebaut worden sei, weiß ich immer noch nicht, so sehr ich auch ein Frager war. [Thoma, Hans: Im Winter des Lebens. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1919], S. 26156]
Die Frager glauben ihr zwar kein Wort, lassen sie aber in Ruhe. [Die Zeit, 01.06.2006, Nr. 23]
Ich habe es nie. jedesmal wundern sich die Frager, weshalb einer, der schreibt, nicht auch unbedingt die Lust verspüre, mündlich zu erzählen. [Die Zeit, 12.11.1982, Nr. 46]
Rückblickend sei manches falsch gelaufen, erklärt er, beispielsweise die Auswahl der Frager. [Die Zeit, 23.03.1979, Nr. 13]
Zitationshilfe
„Frager“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Frager>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fragepronomen
Fragepartikel
Fragenrunde
Fragenkreis
Fragenkomplex
Fragerei
Fragerichtung
Fragerunde
Fragesatz
Fragesteller