Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Fragerei, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Fragerei · Nominativ Plural: Fragereien · wird meist im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Fra-ge-rei
Wortzerlegung fragen -erei
eWDG

Bedeutung

abwertend (fortwährendes) Fragen
Beispiele:
deine Fragerei habe ich satt
geht auch im neuen Jahr schon wieder die ewige Fragerei los [ BecherAbschied4,18]

Typische Verbindungen zu ›Fragerei‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fragerei‹.

Verwendungsbeispiele für ›Fragerei‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mein Vater brüllte mich an, nimmt denn diese Fragerei nie ein Ende? [Die Zeit, 26.11.2001, Nr. 48]
Kaum haben wir uns daran gewöhnt, und unsere Fragerei hat sich beruhigt, da wird die Mark abgeschafft. [Süddeutsche Zeitung, 28.02.2002]
Durch ihre Fragerei machen sie sich bei anderen, die niemals Fragen haben, unbeliebt. [Süddeutsche Zeitung, 26.08.1995]
So richtig zusammenhängend waren Traps Sätze nicht, und sogleich beendete er die Fragerei auf Deutsch. [Süddeutsche Zeitung, 23.11.1994]
Paul plärrte und tobte, ließ sich nichts sagen und nichts gefallen, nervte mit penetranter Fragerei. [Süddeutsche Zeitung, 22.09.1999]
Zitationshilfe
„Fragerei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fragerei>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Frager
Fragepronomen
Fragepartikel
Fragenrunde
Fragenkreis
Fragerichtung
Fragerunde
Fragesatz
Fragesteller
Fragestellung