Franc, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Franc(s) · Nominativ Plural: Francs
Aussprache [frɔ̃ː]
Herkunft Französisch

Typische Verbindungen zu ›Franc‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Franc‹.

Verwendungsbeispiele für ›Franc‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Jetzt verstand ich schon nicht mehr, woher ich den Mut genommen hatte, tausendfünfhundert Franc zu setzen.
Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 385
Allenfalls mit dem französischen Franc kommt man in großen Städten weiter.
Der Tagesspiegel, 24.03.1998
Deutlich zulegen im Vergleich zur DM konnte auch der französische Franc.
Süddeutsche Zeitung, 23.08.1996
Ich habe ihr erst mal 500 Francs geboten, dann kann man immer noch sehen.
Tucholsky, Kurt: An Hedwig Müller, 30.11.1934. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1934], S. 16325
Er gewann abermals und zog auch die 24000 Francs nicht zurück.
Baudissin, Wolf von u. Baudissin, Eva von: Spemanns goldenes Buch der Sitte. In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1901], S. 23084
Zitationshilfe
„Franc“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Franc>, abgerufen am 19.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Frana
Framing
Frame
Frambösie
Frakturschrift
Française
franchement
Franchise
Franchisegeber
Franchisenehmer