Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Franchisevertrag, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Franchisevertrag(e)s · Nominativ Plural: Franchiseverträge
Aussprache 
Worttrennung Fran-chise-ver-trag
Wortzerlegung Franchise1 Vertrag

Verwendungsbeispiele für ›Franchisevertrag‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Franchisevertrag gilt noch ein Jahr, man kann niemanden rausschmeißen, man kann nur versuchen, die Wirtschaftsprüfung auf gesunde Beine zu stellen. [Süddeutsche Zeitung, 13.01.1996]
Jeder versucht die Lücken im Franchisevertrag juristisch auszunützen, jeder haut rein und verliert total den Überblick. [Süddeutsche Zeitung, 13.01.1996]
Franchiseverträge enthalten nicht selten eine Klausel, dass der Franchisenehmer an entgeltlichen Schulungen teilnehmen muss. [Süddeutsche Zeitung, 02.12.2004]
Über 75 Prozent der Befragten planen danach, ihren Franchisevertrag zu verlängern. [Süddeutsche Zeitung, 15.09.2000]
Unter letzterem Namen firmieren insgesamt zehn Wirtshäuser in Deutschland, von denen neun mit der alten AG über Franchiseverträge verbunden waren. [Süddeutsche Zeitung, 16.12.2004]
Zitationshilfe
„Franchisevertrag“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Franchisevertrag>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Franchisesystem
Franchisenehmer
Franchisegeber
Franchise
Franc
Franchising
Francium
Frankatur
Franke
Franken