Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Freiballon, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Frei-bal-lon
Wortzerlegung frei Ballon
eWDG

Bedeutung

nicht am Erdboden verankerter Ballon, der meist zu wissenschaftlichen Zwecken aufgelassen wird
in gegensätzlicher Bedeutung zu Fesselballon

Verwendungsbeispiele für ›Freiballon‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das älteste Luftfahrzeug der Welt, der 200 Jahre alte Freiballon, ist wählerisch. [Die Zeit, 04.03.1983, Nr. 10]
Nur die Freiballons tragen noch ihren Rest der alten Freiheit von banalen Zwecken. [Die Zeit, 25.08.1978, Nr. 35]
Die Kulturgesellschaft Freiballon bekommt endlich ein eigenes Museum, das 1998 eröffnet werden soll. [Süddeutsche Zeitung, 20.01.1996]
Denn der Freiballon wird allein von Gas und Ballast und von der Luft bewegt, also fährt er. [Die Zeit, 02.11.1990, Nr. 45]
So lassen sich beispielsweise Schadstoffe durch das Mitfahren in der Abgasfahne im bemannten Freiballon besonders gut erfassen. [Süddeutsche Zeitung, 08.06.1999]
Zitationshilfe
„Freiballon“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Freiballon>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Freibad
Freiarbeit
Freianlage
Freiaktie
Fregattvogel
Freibank
Freibankfleisch
Freibase
Freibataillon
Freibauer