Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Freibetrag, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Freibetrag(e)s · Nominativ Plural: Freibeträge
Aussprache 
Worttrennung Frei-be-trag
Wortzerlegung frei Betrag
Wortbildung  mit ›Freibetrag‹ als Letztglied: Altersfreibetrag · Arbeitnehmerfreibetrag · Elternfreibetrag · Grundfreibetrag · Haushaltsfreibetrag · Kinderfreibetrag · Sparerfreibetrag · Steuerfreibetrag
eWDG

Bedeutung

steuerfreier Betrag, der vom steuerpflichtigen Einkommen, Vermögen abgezogen wird
Beispiel:
einen Freibetrag absetzen

Typische Verbindungen zu ›Freibetrag‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Freibetrag‹.

Verwendungsbeispiele für ›Freibetrag‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch die steuerlichen Freibeträge für Kinder will sie nicht erhöhen, berichtete die Rheinische Post. [Die Zeit, 08.11.2013, Nr. 46]
Für Kinder soll es einen Freibetrag von 8000 Euro pro Kind geben. [Die Zeit, 27.06.2011 (online)]
Für sie gilt also ein Freibetrag in Höhe von 400 Euro im Monat. [Die Zeit, 08.03.2010, Nr. 10]
Und wer keine Steuern zahlt, hat auch nichts von höheren Freibeträgen. [Die Zeit, 29.12.2008 (online)]
Für ihn gilt leider nur der reguläre Freibetrag von 165 Euro im Monat. [Die Zeit, 08.03.2010, Nr. 10]
Zitationshilfe
„Freibetrag“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Freibetrag>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Freiberufler
Freibauweise
Freibauer
Freibataillon
Freibase
Freibeuter
Freibeuterei
Freibeutertum
Freibier
Freibillet