Freibier, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungFrei-bier (computergeneriert)
WortzerlegungfreiBier
eWDG, 1967

Bedeutung

Bier, das einer Gruppe von Menschen spendiert wird
Beispiele:
der Wirt lud die Gäste zum Freibier ein
Malzahn ist zum Oberleutnant befördert worden und hat Freibier für die ganze Kompanie gestiftet [Weiskopf4,434]

Typische Verbindungen
computergeneriert

Blasmusik Bratwurst Brotzeit Buffet Fan Feier Fest Feuerwerk Live-Musik Musik Sekt Spanferkel Sponsor Würstchen ausschenken einladen feiern fließen laden locken spendieren trinken versorgen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Freibier‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Außerdem gibt es von 19.30 - 20.30 Uhr Freibier für alle.
Bild, 26.10.2002
Schon bald wird wiedereröffnet, heißt es, sogar mit Freibier für „alle erreichbaren Politiker“.
Die Zeit, 30.07.1971, Nr. 31
Ob es außer dem Freibier auch noch andere Genüsse geben soll, hängt vom Gutsherrn ab.
Baudissin, Wolf von u. Baudissin, Eva von: Spemanns goldenes Buch der Sitte. In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1901], S. 24531
Zum Abend wurden wir in die Kaserne zu einer Grillparty mit Freibier eingeladen.
Hasselbach, Ingo u. Bonengel, Winfried: Die Abrechnung, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1993], S. 96
Nach der Ankunft ging die ganze Verwandtschaft noch in unsere Wirtschaft, wo sie von meinem Vater mit Freibier und einem guten Mahl bewirtet wurden.
Christ, Lena: Erinnerungen einer Überflüssigen. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1912], S. 16953
Zitationshilfe
„Freibier“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Freibier>, abgerufen am 12.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
freibeuterisch
Freibeuterei
Freibeuter
Freibetrag
freiberuflich
Freibillet
Freibillett
freibitten
freibleiben
freibleibend