Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Freibord, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Worttrennung Frei-bord
Wortzerlegung frei Bord1
Wortbildung  mit ›Freibord‹ als Erstglied: Freibordmarke
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Schifffahrt senkrechter Abstand zwischen Wasserlinie und Bordkante eines Schiffes

Verwendungsbeispiele für ›Freibord‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Freibord sei so hoch, daß man nicht so einfach daran hochklettern könne. [Die Zeit, 18.03.1999, Nr. 12]
Hat der Leser wirklich noch niemals eine Reise im kleinen Boot mit knapp einem Fuß Freibord über eine sturmzerwühlte See gemacht? [Luckner, Felix von: Seeteufel, Herford: Kohler 1966 [1921], S. 183]
Doch auf Freibord muß man achten; wenn es 60 Zentimeter oder mehr sind, dann hat man ein recht universales Boot. [Die Zeit, 08.01.1968, Nr. 02]
Denn es war ein polynesisches Fischerboot mit Auslegern und einem sehr niedrigen Freibord, das von den Wellen verdeckt wurde. [Der Tagesspiegel, 06.07.1999]
Doch nun fordert eine neue Richtlinie der Europäischen Union einen Freibord von 1,5 Metern. [Süddeutsche Zeitung, 02.02.1995]
Zitationshilfe
„Freibord“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Freibord>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Freibillett
Freibillet
Freibier
Freibeutertum
Freibeuterei
Freibordmarke
Freibrief
Freicorps
Freideck
Freidemokrat