Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Freifahrkarte, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Freifahrkarte · Nominativ Plural: Freifahrkarten
Worttrennung Frei-fahr-kar-te
Wortzerlegung frei Fahrkarte
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Fahrkarte, die zu einer Freifahrt berechtigt

Verwendungsbeispiele für ›Freifahrkarte‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vielleicht sind sie für Sie die Freifahrkarte zum großen Glück. [Bild, 05.08.1998]
Andere Freifahrkarten müssen am Schalter gegen echte Tickets eingetauscht werden und sind wie die Sparpreise kontingentiert. [Die Welt, 19.08.2005]
Einschnitte bei den Freifahrkarten für Schwerbehinderte konnten zwar abgewendet werden. [Süddeutsche Zeitung, 18.11.2004]
Eine Freifahrkarte für die Bahn, gültig in Sachsen‑Anhalt und für Reisen nach Berlin, gibt es gratis. [Der Tagesspiegel, 30.08.2004]
Das können zum Beispiel Freifahrkarten für die Bahn sein, großzügig dimensionierte Parkplätze oder steuerliche Vergünstigungen. [Der Tagesspiegel, 05.10.2002]
Zitationshilfe
„Freifahrkarte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Freifahrkarte>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Freiexemplar
Freiersmann
Freiersleute
Freiersfüße
Freier
Freifahrschein
Freifahrt
Freifahrtschein
Freifang
Freifechten