Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Freifahrschein, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Freifahrschein(e)s · Nominativ Plural: Freifahrscheine
Worttrennung Frei-fahr-schein
Wortzerlegung frei Fahrschein
eWDG

Bedeutung

Synonym zu Freifahrt
Beispiel:
einen Freifahrschein ausstellen

Verwendungsbeispiele für ›Freifahrschein‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist klug, den ausländischen Kindern eine Chance einzuräumen, ihnen gleichzeitig aber keinen Freifahrschein auszustellen. [Die Welt, 30.03.2005]
Einige haben die Freiheit falsch verstanden und sie als Freifahrschein interpretiert. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1995]]
Sie sei mit einem Freifahrschein in den Bus gestiegen, den der Fahrer aber nicht anerkennen wollte. [Süddeutsche Zeitung, 04.05.1996]
Generell Freifahrscheine gab es nur in wenigen Städten, etwa in Chemnitz nach 18 Uhr. [Der Tagesspiegel, 22.09.2000]
Für die Bundesbahn gab es aber einen Freifahrschein, und nur für Bus und Taxi kann das Geld schlecht ausgegeben worden sein. [Die Zeit, 10.07.1995, Nr. 28]
Zitationshilfe
„Freifahrschein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Freifahrschein>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Freifahrkarte
Freiexemplar
Freiersmann
Freiersleute
Freiersfüße
Freifahrt
Freifahrtschein
Freifang
Freifechten
Freiflug