Fressplatz, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungFress-platz
WortzerlegungfressenPlatz
Ungültige SchreibungFreßplatz
Rechtschreibregeln§ 2
eWDG, 1967

Bedeutung

Platz, der von den Tieren zum Fressen aufgesucht wird, Futterplatz
Beispiel:
der Jäger kennt die Fressplätze des Wildes

Verwendungsbeispiele für ›Fressplatz‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch auf Fahrradwegen werden wir so dicht an die Freßplätze geführt, daß wir den Gänsen aufs Maul schauen können.
Süddeutsche Zeitung, 18.10.1994
Die Geier sind rund wie Weihnachtsputer; sie gehen die kurzen Wege zu ihren Freßplätzen zu Fuß.
Die Zeit, 08.06.1984, Nr. 24
Sie kommen aus der Kanalisation und aus U-Bahn-Schächten und suchen ihre Fressplätze auf.
Süddeutsche Zeitung, 13.08.2002
Die flinken Schwimmer sind in zwei bis drei Wochen in der Ostsee an ihren Fressplätzen.
Bild, 28.05.2001
Dann sollen sie vom Granow-Bruderoser Mühlenfließ in die Oder und dann zu ihren Fressplätzen im Meer schwimmen.
Bild, 14.08.2000
Zitationshilfe
„Fressplatz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fressplatz>, abgerufen am 17.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Freßpaket
Freßnapf
freßlustig
Freßlust
Freßkorb
Fresssack
Fresssucht
fresssüchtig
Fresstempel
Fresstrog