Freudenschrei

GrammatikSubstantiv
WorttrennungFreu-den-schrei
WortzerlegungFreudeSchrei
eWDG, 1967

Bedeutung

Jubelschrei
siehe auch schreien (1 u. 2)
Beispiele:
einen Freudenschrei ausstoßen
sie unterdrückte mit Mühe einen Freudenschrei
mit einem schrillen Freudenschrei sprang er auf
Ich stürzte ... mit einem Sprung und Freudenschrei ins Freie [G. Hauptm.3,10]

Typische Verbindungen
computergeneriert

ausbrechen ausstoßen gellen hallen laut schrill spitz stoßen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Freudenschrei‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sehr bald aber brachen die Kinder von neuem in wilde Freudenschreie aus.
Knittel, John: Via Mala, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1957 [1934], S. 880
Schon richtig, was ein belgischer Journalist über ihn geschrieben hat: 'Sein Name klingt wie ein Freudenschrei.
Süddeutsche Zeitung, 23.11.1994
Wenn sie in der Ferne einen alten Kahn vorbeiziehen sahen, stießen sie Hurras und Freudenschreie aus.
konkret, 1983
Mein Töchterchen sprang mir mit einem Freudenschrei an den Hals.
Bebel, August: Aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1910], S. 3990
Als ich schon jede Hoffnung aufgegeben hatte, wieder heil aus diesem Wespennest herauszukommen, entfuhr mir plötzlich ein Freudenschrei.
Jünger, Ernst: In Stahlgewittern, Stuttgart: Klett-Cotta 1994 [1920], S. 186
Zitationshilfe
„Freudenschrei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Freudenschrei>, abgerufen am 13.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Freudenschimmer
Freudenruf
Freudenröte
freudenreich
Freudenrausch
freudenspendend
Freudenspender
Freudensprung
Freudenstrahl
Freudensturm