Friedensgebet, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Friedensgebet(e)s · Nominativ Plural: Friedensgebete
WorttrennungFrie-dens-ge-bet

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anschluß Demonstration Dom Gottesdienst Kirche Kundgebung Leipziger Mahnwache Montagsdemonstration Nikolai-Kirche Nikolaikirche Religion Teilnehmer Veranstaltung Weltreligion abhalten aufrufen demonstrieren einladen gemeinsam interreligiös laden montäglich teilnehmen traditionell versammeln wöchentlich ökumenisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Friedensgebet‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie kommen noch am selben Tag zum Friedensgebet in die Kirche.
Süddeutsche Zeitung, 20.03.2003
Und ab 19 Uhr ist am Dom ein Interreligiöses Friedensgebet geplant.
Der Tagesspiegel, 17.05.2002
Seit sieben Jahren gibt es dort jeden Montag das Friedensgebet.
Die Zeit, 29.01.1990, Nr. 05
Nach dem Friedensgebet standen Tausende mit brennenden Kerzen vor unserem Haus.
Scherzer, Landolf: Der Erste, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1988], S. 226
Mit großem persönlichem Mut schufen Teilnehmer an den Friedensgebeten in Kirchen und an gewaltig anwachsenden Montagsdemonstrationen in Leipzig und anderen Städten eine vorrevolutionäre Lage.
Weizsäcker, Richard von: Dreimal Stunde Null? 1949 1969 1989, Berlin: Siedler Verlag 2001, S. 83
Zitationshilfe
„Friedensgebet“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Friedensgebet>, abgerufen am 14.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Friedensgarantie
Friedensfürst
Friedensfühler
Friedensfreund
Friedensfrage
Friedensgedanke
friedensgefährdend
Friedensgefährdung
Friedensgelöbnis
Friedensgesellschaft