Friedensstifter, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Nebenform Friedenstifter · Substantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungFrie-dens-stif-ter · Frie-den-stif-ter
WortzerlegungFriedenStifter
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
er schlichtete den Streit als Friedensstifter

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die größte Ehre, die die Geschichte zu vergeben hat, ist der Titel Friedensstifter.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1969]
Wer wagte es, einem prominenten Friedensstifter in den Rücken zu fallen?
Die Zeit, 11.03.1966, Nr. 11
Darüber war der Friedensstifter nach den langverschleppten Kriegen wie ein Narr geworden.
Klepper, Jochen: Der Vater, Gütersloh: Bertelsmann 1962 [1937], S. 438
Der nationalsozialistische Staat ist so eine Art ehrlicher Friedensstifter zwischen den großen Berufsklassen.
o. A.: Eröffnung der "Woche des Deutschen Buches" in der Weimarhalle in Weimar, 25.10.1936
Auch hier spielte Quesnel, obwohl er unmittelbar betroffen war, die Rolle des Friedensstifters.
o. A.: Die Kirche im Zeitalter des Absolutismus und der Aufklärung. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1970], S. 2525
Zitationshilfe
„Friedensstifter“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Friedensstifter>, abgerufen am 17.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Friedenstaube
Friedenstat
Friedenssymbol
Friedensstörer
Friedensstifter
Friedenstreffen
Friedenstruppe
Friedensunterhändler
Friedensunterhandlung
Friedensvereinbarung