Frohsinn, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Froh-sinn
Wortzerlegung frohSinn
Wortbildung  mit ›Frohsinn‹ als Erstglied: ↗frohsinnig
eWDG, 1967

Bedeutung

froher Sinn
Beispiele:
Frohsinn kommt auf, beschwingt jmdn.
und in Harmlosigkeit und stillem Frohsinn bestand ihr Wesen [ Th. MannBuddenbrooks1,84]

Thesaurus

Synonymgruppe
Freude · ↗Freudigkeit · ↗Frohmut · Frohsinn · ↗Fröhlichkeit · ↗Glückseligkeit · ↗Heiterkeit · ↗Vergnügen · freudige Erregung · gute Laune  ●  ↗Konvivialität  geh., bildungssprachlich, lat. · gute Schwingungen  ugs.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Frohsinn‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Frohsinn‹.

Verwendungsbeispiele für ›Frohsinn‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Befürchten Sie diesen unkontrolliert ausbrechenden Frohsinn nicht auch bei Ihren Studenten?
Der Tagesspiegel, 17.07.2003
Im letzten Jahr gaben sich 150000 dem preußischen Frohsinn hin.
Bild, 07.02.2002
Du mußt Frohsinn spenden, an solchen Tagen nicht daheim zu sein.
Brief von Ernst G. an Irene G. vom 13.12.1940, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Die jungen Söhne des fürstlichen Paares füllten das stille Haus mit jugendlichem Frohsinn und hellem Lachen.
Courths-Mahler, Hedwig: Ich lasse dich nicht, Augsburg: Weltbild Verl. 1992 [1912], S. 263
Sie ließ sich endlich überreden und gewann ihren Frohsinn wieder.
Meysenbug, Malwida von: Zu spät. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1907], S. 3424
Zitationshilfe
„Frohsinn“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Frohsinn>, abgerufen am 25.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Frohnatur
frohmütig
Frohmut
Frohlockung
frohlocken
frohsinnig
frohwüchsig
Froissé
fromm
Fromme