Frostbeule, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Worttrennung Frost-beu-le
Wortzerlegung FrostBeule
eWDG, 1967

Bedeutung

Beule an Händen oder Füßen, die durch Frost entstanden ist
Beispiele:
aufgebrochene Frostbeulen
Frostbeulen mit Schnee abreiben
mit aufgerissenen Händen voller Frostbeulen [WeitendorfLogbuch198]

Thesaurus

Synonymgruppe
Bibberling  ugs. · Frierkatze  ugs. · Frierpitter  ugs., regional, rheinisch · Frieseköttel  ugs., regional, veraltet, selten · Friesepitter  ugs., rheinisch · Frostbeule  ugs., fig., Hauptform

Typische Verbindungen zu ›Frostbeule‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Frostbeule‹.

Verwendungsbeispiele für ›Frostbeule‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im Winter wäre mir das viel zu kalt, denn ich bin eine Frostbeule.
Die Welt, 23.03.2002
Durchs Dach regnet es längst hinein, und im Winter holt man sich hier leicht Frostbeulen.
Süddeutsche Zeitung, 19.07.1994
Bei der äußerlichen Anwendung sind Wirkungen auf oberflächliche Wunden, auf oberflächliche Ekzeme, Frostbeulen zu nennen.
Reile, Bonifaz (Hg.), Kneipp, Sebastian. Das große Kneippbuch, München: Beckstein 1939 [1903], S. 272
Hake litt an schweren Frostbeulen und war unfähig, zu Fuß auch nur eine kurze Strecke zurückzulegen.
o. A.: Dreiundsiebzigster Tag. Montag, 4. März 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 4910
So häßlich und so von den Frostbeulen verstümmelt hat er Semjons Gesicht längst nicht mehr in der Erinnerung gehabt.
Bauer, Josef Martin: So weit die Füße tragen, Frankfurt a.M: Fischer 1960 [1955], S. 254
Zitationshilfe
„Frostbeule“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Frostbeule>, abgerufen am 04.08.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Frostbeständigkeit
frostbeständig
Frostaufbruch
Frostanfälligkeit
frostanfällig
Frostboden
Frostbrand
Frosteinbruch
fröstelig
frösteln