Frostempfindlichkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungFrost-emp-find-lich-keit
WortzerlegungFrostEmpfindlichkeit
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiele:
die Frostempfindlichkeit der Obstbäume
die Frostempfindlichkeit der Roteiche ist gering

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der in neuerer Zeit eingeführte amerikanische Klee mit behaarten Blättern ist wegen Frostempfindlichkeit minderwertig.
Schlipf, Johann Adam: Schlipfs populäres Handbuch der Landwirtschaft, Berlin: Parey 1918, S. 204
Dabei geht es um Lagerprobleme und Frostempfindlichkeit der Pflanzen, aber auch um höhere Ernten.
Die Welt, 24.08.2004
Wegen der Frostempfindlichkeit ist die Ernte mit Beginn der Nachtfröste abzuschließen.
o. A.: Ratgeber für den Feingemüsebau im Freiland, Berlin: VEB Dt. Landwirtschaftsverl 1962, S. 600
Großvater wundert sich über meine einbeinige Frostempfindlichkeit und wickelt mir die Kutscherdecke um die Füße.
Strittmatter, Erwin: Der Laden, Berlin: Aufbau-Verl. 1983, S. 416
Eine Ursache dafür ist möglicherweise seine Frostempfindlichkeit, die höher ist als bei seinen Verwandten, dem Apfel oder der Birne.
Der Tagesspiegel, 04.10.2003
Zitationshilfe
„Frostempfindlichkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Frostempfindlichkeit>, abgerufen am 24.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
frostempfindlich
frösteln
fröstelig
Frosteinbruch
Frostbrand
frosten
Froster
Frosterei
frostfest
frostfrei