Fußende, das
GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungFuß-en-de (computergeneriert)
WortzerlegungFußEnde
eWDG, 1967

Bedeutung

Seite, auf der die Füße liegen
Beispiele:
am Fußende des Bettes, der Liege sitzen
die Angehörigen traten an das Fußende des Sarges
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bettes Lagers Pritsche Wanne Zentimeter angebracht befestigt hingen hocken hängt schlief verjüngt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fußende‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie legte sich ins Bett, ihr Mann setzte sich ans Fußende.
Der Tagesspiegel, 21.06.2002
Sie hielt sich mit beiden Händen an dem Fußende fest.
Kuckart, Judith: Lenas Liebe, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2002, S. 168
Er verjüngte sich auf wunderbar harmonische Weise zum Fußende hin.
Grass, Günter: Die Blechtrommel, Darmstadt: Luchterhand 1959, S. 188
Er starrte immer noch, wie er vorher gestarrt hatte, auf das Fußende des Bettes.
Die Zeit, 12.08.1954, Nr. 32
Er setzt sich auf eine Ecke am Fußende des Sofas.
Sorge, Reinhard Johannes: Der Bettler. In: Bertram, Matthias (Hg.), Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1912], S. 11110
Zitationshilfe
„Fußende“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fußende>, abgerufen am 22.09.2017.

Weitere Informationen …