Fuchs, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Fuchses · Nominativ Plural: Füchse
Aussprache
Wortbildung mit ›Fuchs‹ als Erstglied: ↗Fuchsbalg · ↗Fuchsbandwurm · ↗Fuchsbau · ↗Fuchseisen · ↗Fuchsfalle · ↗Fuchsfarm · ↗Fuchsfell · ↗Fuchsfähe · ↗Fuchsgesicht · ↗Fuchshengst · ↗Fuchshöhle · ↗Fuchsjagd · ↗Fuchsloch · ↗Fuchspelz · ↗Fuchsschwanz · ↗Fuchsspur · ↗Füchschen · ↗Füchsin · ↗Füchslein · ↗fuchsrot · ↗fuchsschlau · ↗fuchsteufelswild · ↗fuchswild
 ·  mit ›Fuchs‹ als Letztglied: ↗Blaufuchs · ↗Brandfuchs · ↗Dunkelfuchs · ↗Eisfuchs · ↗Goldfuchs · ↗Hellfuchs · ↗Polarfuchs · ↗Ringfuchs · ↗Rotfuchs · ↗Schlaufuchs · ↗Schulfuchs · ↗Silberfuchs · ↗Steppenfuchs · ↗Taktikfuchs · ↗Wüstenfuchs
eWDG, 1967 und DWDS, 2016

Bedeutungen

1.
heimisches Raubtier in der Größe eines mittleren Hundes mit rötlich-braunem Fell und buschigem Schwanz, das als besonders listig gilt
Beispiele:
der freche, listige, schlaue, misstrauische, vorsichtige, schnelle, gewandte Fuchs
der Fuchs spürt Wild auf, jagt Wild
Jägerspracheder Fuchs reißt Wild
der Fuchs bellt, kläfft
Jägerspracheder Fuchs schnürt
Jägerspracheder Balg, die Läufe, Lauscher, Lichter, Lunte des Fuchses
Jägerspracheder Fuchs fährt ein
der Fuchs steckt im Bau
einen Fuchs aufstöbern, jagen, erlegen
den Fuchs in die Falle locken
von einem tollwütigen Fuchs gebissen werden
Reineke Fuchs
umgangssprachlichdort sagen sich Fuchs und Hase, die Füchse gute Nacht (= das ist eine ganz abgelegene, verlassene Gegend)
umgangssprachlichdiese Entfernung hat der Fuchs gemessen (= sie ist viel länger als angenommen)
Fuchs, du hast die Gans gestohlen [Kinderlied]
2.
Pelz von 1
Beispiele:
sie trägt einen Fuchs
der Mantel ist mit Fuchs besetzt
3.
übertragen Lebewesen, die dem Fuchs ähnlich sind
a)
jmd., der schlau, listig ist
Beispiele:
er ist ein alter, schlauer Fuchs
ich traue diesem Fuchs nicht
dieser Fuchs gewinnt jeden Prozess
dieser Fahrer ist ein Fuchs im Etappenrennen
b)
spöttisch jmd., der rote Haare hat
Beispiel:
er, sie ist ein Fuchs
c)
Pferd mit rötlich-braunem Fell, bei dem auch Mähne und Schweif diese Farbe haben
Beispiele:
einen Fuchs reiten
zwei Füchse vor den Wagen spannen
d)
Schmetterling mit Flügeln von brauner oder roter Grundfarbe
Beispiele:
der Große, Kleine Fuchs
da flog Fuchs und Zitronenfalter [LönsMümmelmann4,29]
4.
veraltet goldfarbige Münze, Goldmünze
Beispiele:
Füchse im Geldbeutel haben
ein paar Füchse ausgeben
5.
Kartenspiel beim Doppelkopf   Karo Ass, die Trumpfkarte mit dem höchsten PunktwertQuelle: DWDS, 2016
Beispiel:
Doppelkopf. Ich kann dabei meinen Blutdruck mindestens so hoch peitschen wie bei einem 100-Meter-Sprint – und dabei spielt keine Rolle, ob aus Freude über einen “Doppelkopf” […] mit dem eigenen Fuchs (Karo As), der auch noch den gegnerischen Fuchs […] gefangen hat. [chh150845.wordpress.com, 02.07.2012]

Den originalen WDG-Artikel können Sie hier anschauen.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Fuchs1 · Fähe · Fehe · Füchsin · Fuchsschwanz · fuchsschwänzen · fuchsteufelswild
Fuchs1 m. hundeähnliches, als schlau und listig geltendes Raubtier mit rötlich-braunem Fell, ahd. fuhs (um 1000), mhd. vuhs, vuohs, mnd. mnl. nl. vos, aengl. engl. fox sind mit s-Suffix erweiterte Maskulina (germ. *fuhsa-; s. auch ↗Luchs) neben den femininen Formen ahd. fō̌ha (8. Jh.), mhd. vohe, frühnhd. vöhin (15. Jh.), nhd. (entrundet jägersprachlich) Fähe, Fehe f. ‘weibliches Tier’ bei Fuchs, Dachs, Marder (18. Jh.), mnd. , anord. fōa, got. faúhō (germ. *fuhōn). Sie gehen mit aind. púcchaḥ m. ‘Schwanz, Hinterteil’ und lit. paustìs ‘Tierhaar’ zurück auf ie. *pū̌k-, *peuk- ‘dicht behaart, buschig (buschiger Schwanz), dichtwollig’. Verwandtschaft mit russ. puch (пух) ‘Daune, Flaum’ ist möglich, wird jedoch von Vasmer 2, 469 f. abgelehnt. Die nach dem buschigen Schwanz erfolgte Benennung ist als tabuierende Umschreibung anzusehen. Neben Fähe (s. oben) die feminine Ableitung Füchsin f. ahd. fuhsin (Hs. 13. Jh.), mhd. vühsinne. Fuchsschwanz m. ‘Schwanz des Fuchses’, mhd. vuhsswanz, mnd. vosswanz; ‘Schmeichelei’ (16. Jh.); Name mehrerer Pflanzen mit fuchsschwanzähnlichen Blütenständen (17. Jh.); ‘kleine Handsäge’, nach der Ähnlichkeit in der Form (18. Jh.). fuchsschwänzen Vb. ‘schmeicheln, nach dem Munde reden’, d. h. mit einem weichen Fuchsschwanz streichelnd ein angenehmes Gefühl geben (16. Jh.). fuchsteufelswild Adj. ‘sehr wütend’ (18. Jh.); fuchs- hat wie in älterem fuchswild (16. Jh.) verstärkende Funktion.

Fuchs2 · eingefuchst · einfuchsen
Fuchs2 m. ‘junger Student’, danach ‘noch nicht vollberechtigtes Mitglied einer Studentenverbindung’, zufrühest (nd.) Foss (16. Jh.), auch Feix (17. Jh.). Vergleichbar sind Feix ‘einfältiger Kerl, Stubenhocker’ (s. ↗feixen), Fächs, Fex ‘Narr, Spaßvogel, Kretin’ (s. ↗Fex; vgl. Hausveix, -fux ‘Stubenhocker’, 17. Jh.), die als Schmähwörter mit der (zumal studentensprachlich) für Personenbezeichnungen häufig verwendeten Gutturalverbindung -ks, -x umgebildet sind aus (auch in der Studentensprache üblichem) Feits ‘Neuling’, das seinerseits auf Feist ‘heimlicher Furz und dessen Verursacher’ (mhd. vīst, vist, nd. Fiest) beruht, also eine ähnliche Bedeutungsentwicklung wie ↗Pimpf (s. d.) erfahren hat. Vgl. Rosenfeld in: PBB (H) 77 (1955) 246 ff. eingefuchst Adj. ‘mit den Aufgaben eines Fuchses vertraut gemacht’, daher ‘eingearbeitet, bewandert’ (19. Jh.), danach verbalisiert einfuchsen Vb. ‘durch Einübung, Einarbeitung auf etw. einstellen, vorbereiten’.

Thesaurus

Zoologie
Synonymgruppe
Fuchs · ↗Reineke Fuchs · ↗Rotfuchs  ●  Meister Reineke  ugs. · Vulpes vulpes (zool.)  fachspr.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Synonymgruppe
Fuchs (Pferdefarbe) [Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Synonymgruppe
Anfänger · ↗Einsteiger · Nachwuchs... · ↗Neueinsteiger · ↗Neuling · ↗Novize · Nullanfänger (Sprachkurs) · Unerfahrener · neu im Geschäft  ●  ↗Newcomer  engl. · ↗Debütant  geh. · ↗Erstsemester  ugs. · ↗Frischling  ugs., scherzhaft, ironisch · Fuchs  ugs. · ↗Greenhorn  ugs., engl. · ↗Grünschnabel  ugs. · Jungfuchs  ugs. · ↗Jungspund  ugs., seemännisch · ↗Kadett  ugs. · ↗Küken  ugs., fig. · ↗Milchbart  ugs. · ↗Newbie  ugs. · Rookie  ugs. · ↗Rotarsch  derb, militärisch · ↗Springinsfeld  ugs. · ↗Spund  ugs. · ↗Youngster  ugs., engl. · blutiger Anfänger  ugs. · der Neue / die Neue  ugs. · frisch von der Uni  ugs. · junger Dachs  ugs. · junger Hüpfer  ugs. · junger Spritzer  ugs. · junger Spund  ugs. · neu hier (sein)  ugs. · noch nicht lange dabei  ugs. · unbeschriebenes Blatt  ugs., fig.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • primanerhaft · ↗unerfahren · ↗unqualifiziert · ↗unreif · ↗unwissend  ●  ↗grün  ugs.
  • frisch · ↗jung · ↗neu · ↗unbedarft · ↗unbewandert  ●  ↗(noch) ein (kleines) Kind  fig. · ↗unerfahren  Hauptform · grün hinter den Ohren  ugs., fig. · ↗jungsch  ugs., berlinerisch · muss sich noch die Hörner abstoßen  ugs., fig. · noch feucht hinter den Ohren  ugs., fig. · ↗unbeleckt  ugs. · unbeschlagen  ugs.
  • frisch gebacken · ↗frischgebacken · gerade fertig geworden · neu im Amt
  • Dämlack · Halbgescheiter · Minderbemittelter · ↗Tölpel  ●  ↗Dummerjan  veraltet · ↗Dummkopf  Hauptform · Gonzo  abwertend · ('ne) hohle Nuss  ugs. · (eine) geistige Null  ugs. · Armer im Geiste (bibl.)  geh. · ↗Armleuchter  ugs. · Bekloppter  ugs. · Blitzbirne  ugs., ironisch · ↗Blödel  ugs. · Blödi  ugs. · ↗Blödian  ugs. · ↗Blödmann  ugs. · ↗Dackel  ugs., schwäbisch, abwertend · Denkzwerg  ugs. · ↗Depp  ugs. · Dolm  ugs., österr. · Dulli  ugs. · ↗Dummbart(el)  ugs. · ↗Dummrian  ugs. · ↗Dumpfbacke  ugs. · Dumpfbatz  derb · ↗Dussel  ugs. · ↗Dödel  derb · Dösbaddel  ugs., norddeutsch · ↗Döskopp  ugs., norddeutsch · Eierkopp  ugs., norddeutsch · Eiernacken  ugs. · ↗Einfaltspinsel  ugs. · ↗Esel  ugs. · ↗Flachpfeife  ugs. · ↗Flachwichser  vulg. · ↗Flitzpiepe  ugs., abwertend · Halbdackel  derb, schwäbisch, stark abwertend · Hein Blöd  ugs., regional · ↗Heini  ugs., veraltet · ↗Hirni  ugs. · ↗Hohlbirne  ugs. · ↗Hohlfigur  ugs. · ↗Hohlkopf  ugs. · ↗Holzkopf  ugs. · ↗Honk  ugs. · ↗Hornochse  ugs. · ↗Horst  ugs. · ↗Idiot  derb · ↗Klappspaten  ugs. · ↗Knallcharge  geh. · Knallidiot  ugs. · ↗Knallkopf  ugs. · ↗Kretin  geh., franz. · ↗Lapp  derb, österr. · ↗Napfsülze  ugs. · ↗Narr  geh. · ↗Niete  ugs., fig. · Nullchecker  ugs., jugendsprachlich · Pannemann  ugs. · ↗Pappnase  ugs. · Pfeifenwichs(er)  vulg. · ↗Piesepampel  ugs. · ↗Rindvieh  ugs. · Sacklpicker  ugs., österr. · ↗Schnellmerker  ugs., ironisch · ↗Schwachkopf  ugs. · ↗Schwachmat  ugs. · Spacko  ugs. · ↗Spast  ugs., jugendsprachlich · ↗Spasti  derb · ↗Spaten  ugs. · ↗Spatzenhirn  ugs. · ↗Stoffel  ugs. · ↗Strohkopf  ugs. · ↗Tepp  ugs. · Todel  ugs., österr. · ↗Torfkopf  ugs. · ↗Torfnase  ugs., ostfriesisch · ↗Trottel  ugs. · Tuppe  ugs., kärntnerisch · Volldepp  ugs. · ↗Vollhorst  ugs. · ↗Vollidiot  derb · ↗Vollpfosten  ugs. · Vollspast  derb · ↗Volltrottel  derb · armer Irrer  ugs. · dumme Gans  ugs. · dumme Nuss  ugs. · dummes Huhn  ugs. · dummes Schaf  ugs. · dämlicher Hund  ugs., veraltend · en Beschmierten  ugs., ruhrdt. · geistiger Tiefflieger  ugs. · keine Leuchte  ugs. · taube Nuss  ugs. · trübe Tasse  ugs.
  • (...) Jahre jung sein · (...) Lenze zählen (lit. oder veraltet) · (...) geboren sein · ↗(...) sein · Jahrgang (...) sein · es auf (...) Jahre bringen · im Jahr(e) (...) geboren sein  ●  (...) Jahre alt sein  Hauptform · (...) Jahre zählen  veraltet · (...) Jahre auf dem Buckel haben  ugs.
  • Adoleszent · Heranwachsender · Pubertierender · ↗Teenager · junger Mensch  ●  Jugendlicher  Hauptform · ↗Bürschchen (herablassend)  ugs. · Halbstarker  ugs., veraltend · ↗Jüngelchen (herablassend)  ugs. · ↗Jüngling  geh., altertümelnd
  • (die) jungen Kräfte · (die) jungen Talente · (eine) neue Generation (von) · ↗Nachwuchs · junge Garde  ●  (die) Jungen  ugs.
  • aus erster Hand · ↗fabrikneu · frisch ausgepackt · ↗neuwertig · soeben fertig geworden · ↗unbenutzt · ↗ungebraucht · wie neu  ●  ↗neu (unbenutzt)  Hauptform · ↗frischgebacken  ugs. · ↗jungfräulich  ugs., fig.
  • Amateur · ↗Laie · ↗Nichtfachmann · ↗Pfuscher · Ungelehrter · hat keine Ahnung · nicht vom Fach  ●  ↗Anfänger  abwertend · ↗Dilettant  abwertend · ↗Praktikant  abwertend · ↗Stümper  abwertend · ↗Murkser  ugs., abwertend
  • (sich mit etwas) nicht auskennen · (von etwas) keine Ahnung haben · nicht vom Fach sein  ●  (von etwas) nichts verstehen  Hauptform · nicht mitreden können  fig. · (jetzt) nicht der ...experte sein  ugs. · keine Kenne haben  ugs., veraltend, regional
  • Lehrling  ●  ↗Auszubildende  weibl. · Auszubildender  männl. · ↗Lehrmädchen  veraltend, weibl. · ↗Lehrtochter  veraltend, schweiz., weibl. · Lernender  schweiz. · Abundzubi  ugs., abwertend, selten · ↗Azubi  ugs., Kurzform · Azubine  ugs., weibl. · ↗Stift  ugs., veraltend
  • Lehrling  ●  ↗Auszubildende  weibl. · Auszubildender  männl. · ↗Lehrmädchen  österr., bair., veraltet, weibl. · ↗Lehrtochter  schweiz., weibl. · Lernender  schweiz. · Abundzubi  ugs., abwertend, selten · ↗Azubi  ugs., Kurzform · Azubiene  ugs., weibl. · Azubine  ugs., weibl. · ↗Stift  ugs., veraltend
  • erste Gehversuche  fig. · erste Schritte  fig.
Synonymgruppe
50-Pfennig-Münze · 50-Pfennig-Stück  ●  Fuchs  ugs., regional
Oberbegriffe
Synonymgruppe
(ein) ganz Schlauer · ↗Schlaukopf · ↗Schlitzohr  ●  Ausgeschlafener  ugs., fig. · ↗Checker  ugs. · ↗Durchblicker  ugs. · Fuchs  ugs., fig. · ↗Schlauberger  ugs. · Schlauerle  ugs. · ↗Schlaufuchs  ugs. · ↗Schlaumeier  ugs. · schlauer Fuchs  ugs., fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bär Dachs Eichhörnchen Elch Fasan Handballer Hase Hirsch Hühnerstall Igel Kaninchen Luchs Marder Marderhund Nerz Rabe Reh Reinickendorfer Schonzeit Tollwut Waschbär Wildkatze Wildschwein Wolf ausgestopft erlegen gerissen listig schlau tollwütig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fuchs‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Klappt es mit ihm nicht, packen es die Füchse nie.
Bild, 26.07.2005
Die Tage des alten Fuchses scheinen jetzt doch gezählt zu sein.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1988]
Sechs Füchse standen da und mit ihnen wurde ich bald intim bekannt.
Corinth, Lovis: Selbstbiographie. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1926], S. 10787
Doch nach kurzen Pausen fing der Fuchs immer wieder an mit dem Theater.
Welk, Ehm: Die Heiden von Kummerow, Rostock: Hirnstorff 1978 [1937], S. 321
Er war nicht krank, sondern Frau Fuchs wachte eines Morgens neben ihm auf, und er war tot.
Goosen, Frank: Liegen lernen, Frankfurt am Main: Eichborn AG 2000, S. 172
Zitationshilfe
„Fuchs“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fuchs#1>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …

Fuchs, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Fuchses · Nominativ Plural: Füchse
Aussprache
Wortbildung mit ›Fuchs‹ als Erstglied: ↗Fuchsmajor  ·  mit ›Fuchs‹ als Letztglied: ↗Leibfuchs
eWDG, 1967

Bedeutung

Studentensprache Student in der ersten Zeit der Zugehörigkeit zu einer Verbindung
Beispiel:
ein krasser Fuchs (= neu in die Verbindung eingtretener Student)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Fuchs1 · Fähe · Fehe · Füchsin · Fuchsschwanz · fuchsschwänzen · fuchsteufelswild
Fuchs1 m. hundeähnliches, als schlau und listig geltendes Raubtier mit rötlich-braunem Fell, ahd. fuhs (um 1000), mhd. vuhs, vuohs, mnd. mnl. nl. vos, aengl. engl. fox sind mit s-Suffix erweiterte Maskulina (germ. *fuhsa-; s. auch ↗Luchs) neben den femininen Formen ahd. fō̌ha (8. Jh.), mhd. vohe, frühnhd. vöhin (15. Jh.), nhd. (entrundet jägersprachlich) Fähe, Fehe f. ‘weibliches Tier’ bei Fuchs, Dachs, Marder (18. Jh.), mnd. , anord. fōa, got. faúhō (germ. *fuhōn). Sie gehen mit aind. púcchaḥ m. ‘Schwanz, Hinterteil’ und lit. paustìs ‘Tierhaar’ zurück auf ie. *pū̌k-, *peuk- ‘dicht behaart, buschig (buschiger Schwanz), dichtwollig’. Verwandtschaft mit russ. puch (пух) ‘Daune, Flaum’ ist möglich, wird jedoch von Vasmer 2, 469 f. abgelehnt. Die nach dem buschigen Schwanz erfolgte Benennung ist als tabuierende Umschreibung anzusehen. Neben Fähe (s. oben) die feminine Ableitung Füchsin f. ahd. fuhsin (Hs. 13. Jh.), mhd. vühsinne. Fuchsschwanz m. ‘Schwanz des Fuchses’, mhd. vuhsswanz, mnd. vosswanz; ‘Schmeichelei’ (16. Jh.); Name mehrerer Pflanzen mit fuchsschwanzähnlichen Blütenständen (17. Jh.); ‘kleine Handsäge’, nach der Ähnlichkeit in der Form (18. Jh.). fuchsschwänzen Vb. ‘schmeicheln, nach dem Munde reden’, d. h. mit einem weichen Fuchsschwanz streichelnd ein angenehmes Gefühl geben (16. Jh.). fuchsteufelswild Adj. ‘sehr wütend’ (18. Jh.); fuchs- hat wie in älterem fuchswild (16. Jh.) verstärkende Funktion.

Fuchs2 · eingefuchst · einfuchsen
Fuchs2 m. ‘junger Student’, danach ‘noch nicht vollberechtigtes Mitglied einer Studentenverbindung’, zufrühest (nd.) Foss (16. Jh.), auch Feix (17. Jh.). Vergleichbar sind Feix ‘einfältiger Kerl, Stubenhocker’ (s. ↗feixen), Fächs, Fex ‘Narr, Spaßvogel, Kretin’ (s. ↗Fex; vgl. Hausveix, -fux ‘Stubenhocker’, 17. Jh.), die als Schmähwörter mit der (zumal studentensprachlich) für Personenbezeichnungen häufig verwendeten Gutturalverbindung -ks, -x umgebildet sind aus (auch in der Studentensprache üblichem) Feits ‘Neuling’, das seinerseits auf Feist ‘heimlicher Furz und dessen Verursacher’ (mhd. vīst, vist, nd. Fiest) beruht, also eine ähnliche Bedeutungsentwicklung wie ↗Pimpf (s. d.) erfahren hat. Vgl. Rosenfeld in: PBB (H) 77 (1955) 246 ff. eingefuchst Adj. ‘mit den Aufgaben eines Fuchses vertraut gemacht’, daher ‘eingearbeitet, bewandert’ (19. Jh.), danach verbalisiert einfuchsen Vb. ‘durch Einübung, Einarbeitung auf etw. einstellen, vorbereiten’.

Thesaurus

Zoologie
Synonymgruppe
Fuchs · ↗Reineke Fuchs · ↗Rotfuchs  ●  Meister Reineke  ugs. · Vulpes vulpes (zool.)  fachspr.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Synonymgruppe
Fuchs (Pferdefarbe) [Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Synonymgruppe
Anfänger · ↗Einsteiger · Nachwuchs... · ↗Neueinsteiger · ↗Neuling · ↗Novize · Nullanfänger (Sprachkurs) · Unerfahrener · neu im Geschäft  ●  ↗Newcomer  engl. · ↗Debütant  geh. · ↗Erstsemester  ugs. · ↗Frischling  ugs., scherzhaft, ironisch · Fuchs  ugs. · ↗Greenhorn  ugs., engl. · ↗Grünschnabel  ugs. · Jungfuchs  ugs. · ↗Jungspund  ugs., seemännisch · ↗Kadett  ugs. · ↗Küken  ugs., fig. · ↗Milchbart  ugs. · ↗Newbie  ugs. · Rookie  ugs. · ↗Rotarsch  derb, militärisch · ↗Springinsfeld  ugs. · ↗Spund  ugs. · ↗Youngster  ugs., engl. · blutiger Anfänger  ugs. · der Neue / die Neue  ugs. · frisch von der Uni  ugs. · junger Dachs  ugs. · junger Hüpfer  ugs. · junger Spritzer  ugs. · junger Spund  ugs. · neu hier (sein)  ugs. · noch nicht lange dabei  ugs. · unbeschriebenes Blatt  ugs., fig.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • primanerhaft · ↗unerfahren · ↗unqualifiziert · ↗unreif · ↗unwissend  ●  ↗grün  ugs.
  • frisch · ↗jung · ↗neu · ↗unbedarft · ↗unbewandert  ●  ↗(noch) ein (kleines) Kind  fig. · ↗unerfahren  Hauptform · grün hinter den Ohren  ugs., fig. · ↗jungsch  ugs., berlinerisch · muss sich noch die Hörner abstoßen  ugs., fig. · noch feucht hinter den Ohren  ugs., fig. · ↗unbeleckt  ugs. · unbeschlagen  ugs.
  • frisch gebacken · ↗frischgebacken · gerade fertig geworden · neu im Amt
  • Dämlack · Halbgescheiter · Minderbemittelter · ↗Tölpel  ●  ↗Dummerjan  veraltet · ↗Dummkopf  Hauptform · Gonzo  abwertend · ('ne) hohle Nuss  ugs. · (eine) geistige Null  ugs. · Armer im Geiste (bibl.)  geh. · ↗Armleuchter  ugs. · Bekloppter  ugs. · Blitzbirne  ugs., ironisch · ↗Blödel  ugs. · Blödi  ugs. · ↗Blödian  ugs. · ↗Blödmann  ugs. · ↗Dackel  ugs., schwäbisch, abwertend · Denkzwerg  ugs. · ↗Depp  ugs. · Dolm  ugs., österr. · Dulli  ugs. · ↗Dummbart(el)  ugs. · ↗Dummrian  ugs. · ↗Dumpfbacke  ugs. · Dumpfbatz  derb · ↗Dussel  ugs. · ↗Dödel  derb · Dösbaddel  ugs., norddeutsch · ↗Döskopp  ugs., norddeutsch · Eierkopp  ugs., norddeutsch · Eiernacken  ugs. · ↗Einfaltspinsel  ugs. · ↗Esel  ugs. · ↗Flachpfeife  ugs. · ↗Flachwichser  vulg. · ↗Flitzpiepe  ugs., abwertend · Halbdackel  derb, schwäbisch, stark abwertend · Hein Blöd  ugs., regional · ↗Heini  ugs., veraltet · ↗Hirni  ugs. · ↗Hohlbirne  ugs. · ↗Hohlfigur  ugs. · ↗Hohlkopf  ugs. · ↗Holzkopf  ugs. · ↗Honk  ugs. · ↗Hornochse  ugs. · ↗Horst  ugs. · ↗Idiot  derb · ↗Klappspaten  ugs. · ↗Knallcharge  geh. · Knallidiot  ugs. · ↗Knallkopf  ugs. · ↗Kretin  geh., franz. · ↗Lapp  derb, österr. · ↗Napfsülze  ugs. · ↗Narr  geh. · ↗Niete  ugs., fig. · Nullchecker  ugs., jugendsprachlich · Pannemann  ugs. · ↗Pappnase  ugs. · Pfeifenwichs(er)  vulg. · ↗Piesepampel  ugs. · ↗Rindvieh  ugs. · Sacklpicker  ugs., österr. · ↗Schnellmerker  ugs., ironisch · ↗Schwachkopf  ugs. · ↗Schwachmat  ugs. · Spacko  ugs. · ↗Spast  ugs., jugendsprachlich · ↗Spasti  derb · ↗Spaten  ugs. · ↗Spatzenhirn  ugs. · ↗Stoffel  ugs. · ↗Strohkopf  ugs. · ↗Tepp  ugs. · Todel  ugs., österr. · ↗Torfkopf  ugs. · ↗Torfnase  ugs., ostfriesisch · ↗Trottel  ugs. · Tuppe  ugs., kärntnerisch · Volldepp  ugs. · ↗Vollhorst  ugs. · ↗Vollidiot  derb · ↗Vollpfosten  ugs. · Vollspast  derb · ↗Volltrottel  derb · armer Irrer  ugs. · dumme Gans  ugs. · dumme Nuss  ugs. · dummes Huhn  ugs. · dummes Schaf  ugs. · dämlicher Hund  ugs., veraltend · en Beschmierten  ugs., ruhrdt. · geistiger Tiefflieger  ugs. · keine Leuchte  ugs. · taube Nuss  ugs. · trübe Tasse  ugs.
  • (...) Jahre jung sein · (...) Lenze zählen (lit. oder veraltet) · (...) geboren sein · ↗(...) sein · Jahrgang (...) sein · es auf (...) Jahre bringen · im Jahr(e) (...) geboren sein  ●  (...) Jahre alt sein  Hauptform · (...) Jahre zählen  veraltet · (...) Jahre auf dem Buckel haben  ugs.
  • Adoleszent · Heranwachsender · Pubertierender · ↗Teenager · junger Mensch  ●  Jugendlicher  Hauptform · ↗Bürschchen (herablassend)  ugs. · Halbstarker  ugs., veraltend · ↗Jüngelchen (herablassend)  ugs. · ↗Jüngling  geh., altertümelnd
  • (die) jungen Kräfte · (die) jungen Talente · (eine) neue Generation (von) · ↗Nachwuchs · junge Garde  ●  (die) Jungen  ugs.
  • aus erster Hand · ↗fabrikneu · frisch ausgepackt · ↗neuwertig · soeben fertig geworden · ↗unbenutzt · ↗ungebraucht · wie neu  ●  ↗neu (unbenutzt)  Hauptform · ↗frischgebacken  ugs. · ↗jungfräulich  ugs., fig.
  • Amateur · ↗Laie · ↗Nichtfachmann · ↗Pfuscher · Ungelehrter · hat keine Ahnung · nicht vom Fach  ●  ↗Anfänger  abwertend · ↗Dilettant  abwertend · ↗Praktikant  abwertend · ↗Stümper  abwertend · ↗Murkser  ugs., abwertend
  • (sich mit etwas) nicht auskennen · (von etwas) keine Ahnung haben · nicht vom Fach sein  ●  (von etwas) nichts verstehen  Hauptform · nicht mitreden können  fig. · (jetzt) nicht der ...experte sein  ugs. · keine Kenne haben  ugs., veraltend, regional
  • Lehrling  ●  ↗Auszubildende  weibl. · Auszubildender  männl. · ↗Lehrmädchen  veraltend, weibl. · ↗Lehrtochter  veraltend, schweiz., weibl. · Lernender  schweiz. · Abundzubi  ugs., abwertend, selten · ↗Azubi  ugs., Kurzform · Azubine  ugs., weibl. · ↗Stift  ugs., veraltend
  • Lehrling  ●  ↗Auszubildende  weibl. · Auszubildender  männl. · ↗Lehrmädchen  österr., bair., veraltet, weibl. · ↗Lehrtochter  schweiz., weibl. · Lernender  schweiz. · Abundzubi  ugs., abwertend, selten · ↗Azubi  ugs., Kurzform · Azubiene  ugs., weibl. · Azubine  ugs., weibl. · ↗Stift  ugs., veraltend
  • erste Gehversuche  fig. · erste Schritte  fig.
Synonymgruppe
50-Pfennig-Münze · 50-Pfennig-Stück  ●  Fuchs  ugs., regional
Oberbegriffe
Synonymgruppe
(ein) ganz Schlauer · ↗Schlaukopf · ↗Schlitzohr  ●  Ausgeschlafener  ugs., fig. · ↗Checker  ugs. · ↗Durchblicker  ugs. · Fuchs  ugs., fig. · ↗Schlauberger  ugs. · Schlauerle  ugs. · ↗Schlaufuchs  ugs. · ↗Schlaumeier  ugs. · schlauer Fuchs  ugs., fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bär Dachs Eichhörnchen Elch Fasan Handballer Hase Hirsch Hühnerstall Igel Kaninchen Luchs Marder Marderhund Nerz Rabe Reh Reinickendorfer Schonzeit Tollwut Waschbär Wildkatze Wildschwein Wolf ausgestopft erlegen gerissen listig schlau tollwütig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fuchs‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Klappt es mit ihm nicht, packen es die Füchse nie.
Bild, 26.07.2005
Die Tage des alten Fuchses scheinen jetzt doch gezählt zu sein.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1988]
Sechs Füchse standen da und mit ihnen wurde ich bald intim bekannt.
Corinth, Lovis: Selbstbiographie. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1926], S. 10787
Doch nach kurzen Pausen fing der Fuchs immer wieder an mit dem Theater.
Welk, Ehm: Die Heiden von Kummerow, Rostock: Hirnstorff 1978 [1937], S. 321
Er war nicht krank, sondern Frau Fuchs wachte eines Morgens neben ihm auf, und er war tot.
Goosen, Frank: Liegen lernen, Frankfurt am Main: Eichborn AG 2000, S. 172
Zitationshilfe
„Fuchs“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fuchs#2>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …

Fuchs, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Fuchses · Nominativ Plural: Füchse
Aussprache
Wortbildung mit ›Fuchs‹ als Letztglied: ↗Schornsteinfuchs
eWDG, 1967

Bedeutung

Technik bei großen, insbesondere industriell verwendeten Öfen unter der Erde gelegener Kanal, durch den der Rauch von der Feuerstätte zum Schornstein geleitet wird
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Fuchs1 · Fähe · Fehe · Füchsin · Fuchsschwanz · fuchsschwänzen · fuchsteufelswild
Fuchs1 m. hundeähnliches, als schlau und listig geltendes Raubtier mit rötlich-braunem Fell, ahd. fuhs (um 1000), mhd. vuhs, vuohs, mnd. mnl. nl. vos, aengl. engl. fox sind mit s-Suffix erweiterte Maskulina (germ. *fuhsa-; s. auch ↗Luchs) neben den femininen Formen ahd. fō̌ha (8. Jh.), mhd. vohe, frühnhd. vöhin (15. Jh.), nhd. (entrundet jägersprachlich) Fähe, Fehe f. ‘weibliches Tier’ bei Fuchs, Dachs, Marder (18. Jh.), mnd. , anord. fōa, got. faúhō (germ. *fuhōn). Sie gehen mit aind. púcchaḥ m. ‘Schwanz, Hinterteil’ und lit. paustìs ‘Tierhaar’ zurück auf ie. *pū̌k-, *peuk- ‘dicht behaart, buschig (buschiger Schwanz), dichtwollig’. Verwandtschaft mit russ. puch (пух) ‘Daune, Flaum’ ist möglich, wird jedoch von Vasmer 2, 469 f. abgelehnt. Die nach dem buschigen Schwanz erfolgte Benennung ist als tabuierende Umschreibung anzusehen. Neben Fähe (s. oben) die feminine Ableitung Füchsin f. ahd. fuhsin (Hs. 13. Jh.), mhd. vühsinne. Fuchsschwanz m. ‘Schwanz des Fuchses’, mhd. vuhsswanz, mnd. vosswanz; ‘Schmeichelei’ (16. Jh.); Name mehrerer Pflanzen mit fuchsschwanzähnlichen Blütenständen (17. Jh.); ‘kleine Handsäge’, nach der Ähnlichkeit in der Form (18. Jh.). fuchsschwänzen Vb. ‘schmeicheln, nach dem Munde reden’, d. h. mit einem weichen Fuchsschwanz streichelnd ein angenehmes Gefühl geben (16. Jh.). fuchsteufelswild Adj. ‘sehr wütend’ (18. Jh.); fuchs- hat wie in älterem fuchswild (16. Jh.) verstärkende Funktion.

Fuchs2 · eingefuchst · einfuchsen
Fuchs2 m. ‘junger Student’, danach ‘noch nicht vollberechtigtes Mitglied einer Studentenverbindung’, zufrühest (nd.) Foss (16. Jh.), auch Feix (17. Jh.). Vergleichbar sind Feix ‘einfältiger Kerl, Stubenhocker’ (s. ↗feixen), Fächs, Fex ‘Narr, Spaßvogel, Kretin’ (s. ↗Fex; vgl. Hausveix, -fux ‘Stubenhocker’, 17. Jh.), die als Schmähwörter mit der (zumal studentensprachlich) für Personenbezeichnungen häufig verwendeten Gutturalverbindung -ks, -x umgebildet sind aus (auch in der Studentensprache üblichem) Feits ‘Neuling’, das seinerseits auf Feist ‘heimlicher Furz und dessen Verursacher’ (mhd. vīst, vist, nd. Fiest) beruht, also eine ähnliche Bedeutungsentwicklung wie ↗Pimpf (s. d.) erfahren hat. Vgl. Rosenfeld in: PBB (H) 77 (1955) 246 ff. eingefuchst Adj. ‘mit den Aufgaben eines Fuchses vertraut gemacht’, daher ‘eingearbeitet, bewandert’ (19. Jh.), danach verbalisiert einfuchsen Vb. ‘durch Einübung, Einarbeitung auf etw. einstellen, vorbereiten’.

Thesaurus

Zoologie
Synonymgruppe
Fuchs · ↗Reineke Fuchs · ↗Rotfuchs  ●  Meister Reineke  ugs. · Vulpes vulpes (zool.)  fachspr.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Synonymgruppe
Fuchs (Pferdefarbe) [Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Synonymgruppe
Anfänger · ↗Einsteiger · Nachwuchs... · ↗Neueinsteiger · ↗Neuling · ↗Novize · Nullanfänger (Sprachkurs) · Unerfahrener · neu im Geschäft  ●  ↗Newcomer  engl. · ↗Debütant  geh. · ↗Erstsemester  ugs. · ↗Frischling  ugs., scherzhaft, ironisch · Fuchs  ugs. · ↗Greenhorn  ugs., engl. · ↗Grünschnabel  ugs. · Jungfuchs  ugs. · ↗Jungspund  ugs., seemännisch · ↗Kadett  ugs. · ↗Küken  ugs., fig. · ↗Milchbart  ugs. · ↗Newbie  ugs. · Rookie  ugs. · ↗Rotarsch  derb, militärisch · ↗Springinsfeld  ugs. · ↗Spund  ugs. · ↗Youngster  ugs., engl. · blutiger Anfänger  ugs. · der Neue / die Neue  ugs. · frisch von der Uni  ugs. · junger Dachs  ugs. · junger Hüpfer  ugs. · junger Spritzer  ugs. · junger Spund  ugs. · neu hier (sein)  ugs. · noch nicht lange dabei  ugs. · unbeschriebenes Blatt  ugs., fig.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • primanerhaft · ↗unerfahren · ↗unqualifiziert · ↗unreif · ↗unwissend  ●  ↗grün  ugs.
  • frisch · ↗jung · ↗neu · ↗unbedarft · ↗unbewandert  ●  ↗(noch) ein (kleines) Kind  fig. · ↗unerfahren  Hauptform · grün hinter den Ohren  ugs., fig. · ↗jungsch  ugs., berlinerisch · muss sich noch die Hörner abstoßen  ugs., fig. · noch feucht hinter den Ohren  ugs., fig. · ↗unbeleckt  ugs. · unbeschlagen  ugs.
  • frisch gebacken · ↗frischgebacken · gerade fertig geworden · neu im Amt
  • Dämlack · Halbgescheiter · Minderbemittelter · ↗Tölpel  ●  ↗Dummerjan  veraltet · ↗Dummkopf  Hauptform · Gonzo  abwertend · ('ne) hohle Nuss  ugs. · (eine) geistige Null  ugs. · Armer im Geiste (bibl.)  geh. · ↗Armleuchter  ugs. · Bekloppter  ugs. · Blitzbirne  ugs., ironisch · ↗Blödel  ugs. · Blödi  ugs. · ↗Blödian  ugs. · ↗Blödmann  ugs. · ↗Dackel  ugs., schwäbisch, abwertend · Denkzwerg  ugs. · ↗Depp  ugs. · Dolm  ugs., österr. · Dulli  ugs. · ↗Dummbart(el)  ugs. · ↗Dummrian  ugs. · ↗Dumpfbacke  ugs. · Dumpfbatz  derb · ↗Dussel  ugs. · ↗Dödel  derb · Dösbaddel  ugs., norddeutsch · ↗Döskopp  ugs., norddeutsch · Eierkopp  ugs., norddeutsch · Eiernacken  ugs. · ↗Einfaltspinsel  ugs. · ↗Esel  ugs. · ↗Flachpfeife  ugs. · ↗Flachwichser  vulg. · ↗Flitzpiepe  ugs., abwertend · Halbdackel  derb, schwäbisch, stark abwertend · Hein Blöd  ugs., regional · ↗Heini  ugs., veraltet · ↗Hirni  ugs. · ↗Hohlbirne  ugs. · ↗Hohlfigur  ugs. · ↗Hohlkopf  ugs. · ↗Holzkopf  ugs. · ↗Honk  ugs. · ↗Hornochse  ugs. · ↗Horst  ugs. · ↗Idiot  derb · ↗Klappspaten  ugs. · ↗Knallcharge  geh. · Knallidiot  ugs. · ↗Knallkopf  ugs. · ↗Kretin  geh., franz. · ↗Lapp  derb, österr. · ↗Napfsülze  ugs. · ↗Narr  geh. · ↗Niete  ugs., fig. · Nullchecker  ugs., jugendsprachlich · Pannemann  ugs. · ↗Pappnase  ugs. · Pfeifenwichs(er)  vulg. · ↗Piesepampel  ugs. · ↗Rindvieh  ugs. · Sacklpicker  ugs., österr. · ↗Schnellmerker  ugs., ironisch · ↗Schwachkopf  ugs. · ↗Schwachmat  ugs. · Spacko  ugs. · ↗Spast  ugs., jugendsprachlich · ↗Spasti  derb · ↗Spaten  ugs. · ↗Spatzenhirn  ugs. · ↗Stoffel  ugs. · ↗Strohkopf  ugs. · ↗Tepp  ugs. · Todel  ugs., österr. · ↗Torfkopf  ugs. · ↗Torfnase  ugs., ostfriesisch · ↗Trottel  ugs. · Tuppe  ugs., kärntnerisch · Volldepp  ugs. · ↗Vollhorst  ugs. · ↗Vollidiot  derb · ↗Vollpfosten  ugs. · Vollspast  derb · ↗Volltrottel  derb · armer Irrer  ugs. · dumme Gans  ugs. · dumme Nuss  ugs. · dummes Huhn  ugs. · dummes Schaf  ugs. · dämlicher Hund  ugs., veraltend · en Beschmierten  ugs., ruhrdt. · geistiger Tiefflieger  ugs. · keine Leuchte  ugs. · taube Nuss  ugs. · trübe Tasse  ugs.
  • (...) Jahre jung sein · (...) Lenze zählen (lit. oder veraltet) · (...) geboren sein · ↗(...) sein · Jahrgang (...) sein · es auf (...) Jahre bringen · im Jahr(e) (...) geboren sein  ●  (...) Jahre alt sein  Hauptform · (...) Jahre zählen  veraltet · (...) Jahre auf dem Buckel haben  ugs.
  • Adoleszent · Heranwachsender · Pubertierender · ↗Teenager · junger Mensch  ●  Jugendlicher  Hauptform · ↗Bürschchen (herablassend)  ugs. · Halbstarker  ugs., veraltend · ↗Jüngelchen (herablassend)  ugs. · ↗Jüngling  geh., altertümelnd
  • (die) jungen Kräfte · (die) jungen Talente · (eine) neue Generation (von) · ↗Nachwuchs · junge Garde  ●  (die) Jungen  ugs.
  • aus erster Hand · ↗fabrikneu · frisch ausgepackt · ↗neuwertig · soeben fertig geworden · ↗unbenutzt · ↗ungebraucht · wie neu  ●  ↗neu (unbenutzt)  Hauptform · ↗frischgebacken  ugs. · ↗jungfräulich  ugs., fig.
  • Amateur · ↗Laie · ↗Nichtfachmann · ↗Pfuscher · Ungelehrter · hat keine Ahnung · nicht vom Fach  ●  ↗Anfänger  abwertend · ↗Dilettant  abwertend · ↗Praktikant  abwertend · ↗Stümper  abwertend · ↗Murkser  ugs., abwertend
  • (sich mit etwas) nicht auskennen · (von etwas) keine Ahnung haben · nicht vom Fach sein  ●  (von etwas) nichts verstehen  Hauptform · nicht mitreden können  fig. · (jetzt) nicht der ...experte sein  ugs. · keine Kenne haben  ugs., veraltend, regional
  • Lehrling  ●  ↗Auszubildende  weibl. · Auszubildender  männl. · ↗Lehrmädchen  veraltend, weibl. · ↗Lehrtochter  veraltend, schweiz., weibl. · Lernender  schweiz. · Abundzubi  ugs., abwertend, selten · ↗Azubi  ugs., Kurzform · Azubine  ugs., weibl. · ↗Stift  ugs., veraltend
  • Lehrling  ●  ↗Auszubildende  weibl. · Auszubildender  männl. · ↗Lehrmädchen  österr., bair., veraltet, weibl. · ↗Lehrtochter  schweiz., weibl. · Lernender  schweiz. · Abundzubi  ugs., abwertend, selten · ↗Azubi  ugs., Kurzform · Azubiene  ugs., weibl. · Azubine  ugs., weibl. · ↗Stift  ugs., veraltend
  • erste Gehversuche  fig. · erste Schritte  fig.
Synonymgruppe
50-Pfennig-Münze · 50-Pfennig-Stück  ●  Fuchs  ugs., regional
Oberbegriffe
Synonymgruppe
(ein) ganz Schlauer · ↗Schlaukopf · ↗Schlitzohr  ●  Ausgeschlafener  ugs., fig. · ↗Checker  ugs. · ↗Durchblicker  ugs. · Fuchs  ugs., fig. · ↗Schlauberger  ugs. · Schlauerle  ugs. · ↗Schlaufuchs  ugs. · ↗Schlaumeier  ugs. · schlauer Fuchs  ugs., fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bär Dachs Eichhörnchen Elch Fasan Handballer Hase Hirsch Hühnerstall Igel Kaninchen Luchs Marder Marderhund Nerz Rabe Reh Reinickendorfer Schonzeit Tollwut Waschbär Wildkatze Wildschwein Wolf ausgestopft erlegen gerissen listig schlau tollwütig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fuchs‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Klappt es mit ihm nicht, packen es die Füchse nie.
Bild, 26.07.2005
Die Tage des alten Fuchses scheinen jetzt doch gezählt zu sein.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1988]
Sechs Füchse standen da und mit ihnen wurde ich bald intim bekannt.
Corinth, Lovis: Selbstbiographie. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1926], S. 10787
Doch nach kurzen Pausen fing der Fuchs immer wieder an mit dem Theater.
Welk, Ehm: Die Heiden von Kummerow, Rostock: Hirnstorff 1978 [1937], S. 321
Er war nicht krank, sondern Frau Fuchs wachte eines Morgens neben ihm auf, und er war tot.
Goosen, Frank: Liegen lernen, Frankfurt am Main: Eichborn AG 2000, S. 172
Zitationshilfe
„Fuchs“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fuchs#3>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
FSK
Frutarier
frustrieren
frustratorisch
Frustrationstoleranz
Fuchsbalg
Fuchsbandwurm
Fuchsbart
Fuchsbau
Füchschen