Futterverwertung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Futterverwertung · wird nur im Singular verwendet
WorttrennungFut-ter-ver-wer-tung
WortzerlegungFutter1Verwertung
DWDS-Vollartikel, 2014

Bedeutung

Maß, das in der Nutztierhaltung den Futterverbrauch im Verhältnis zu einem bestimmten Ergebnis (Menge an Fleisch, Eiern, Milch usw.) beschreibt
Beispiele:
Durch einseitige Züchtung auf hohen Magerfleischanteil, schnelles Wachstum und gute Futterverwertung sind kranke Schweine entstanden. [Süddeutsche Zeitung, 30.12.1998]
Wenn gute Futterverwertung ein Maß für das Wohlergehen eines Fisches ist, dann muss es den afrikanischen Welsen in den […] Betonbecken prächtig gehen. Am Ende ihres kurzen Lebens wiegen sie 1,5 Kilo, haben bis dahin aber nur 1,3 Kilo Futter und ganz viel Wasser zu sich genommen. [Die Zeit, 29.04.2014, Nr. 17]
[…] eine effektive Futterverwertung und hohe tägliche Gewichtszunahmen der Kälber. [Komorowski, Paul, Das Leistungsprinzip erhöhte den Anreiz und reduzierte den Kraftfutteraufwand, in: Neuer Weg 40 (1985) Nr. 5, S. 180-182, S. 182]
[…] Frühreife und hohe Futterverwertung zeichnen das Edelschwein aus, während die Widerstandsfähigkeit, Genügsamkeit und Fruchtbarkeit nachgelassen haben. [Schlipf, Johann Adam, Schlipfs populäres Handbuch der Landwirtschaft, Berlin: Parey 1918, S. 496]
Zitationshilfe
„Futterverwertung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Futterverwertung>, abgerufen am 21.08.2018.

Weitere Informationen …