Gabelung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Gabelung · Nominativ Plural: Gabelungen
WorttrennungGa-be-lung (computergeneriert)
Wortzerlegunggabeln-ung
Wortbildung mit ›Gabelung‹ als Letztglied: ↗Astgabelung · ↗Flussgabelung · ↗Stammgabelung · ↗Straßengabelung · ↗Wegegabelung · ↗Weggabelung
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
Teilung in zwei oder in mehrere Arme
Beispiel:
durch eine Gabelung der Autobahn im Süden umgeht man die Großstadt
2.
Stelle der Abzweigung
Beispiele:
an der Gabelung des Flusses haltmachen
Nach ein paar Minuten kam er an jene Gabelung, wo die Großmutter abgebogen war [SeghersSiebtes Kreuz4,316]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gabel · gabeln · Gabelung · aufgabeln · Gabelfrühstück · Gabelstapler · Gabler
Gabel f. ‘zwei- oder mehrzinkiges Gerät zum Essen und zum Heben und Wenden in der Landwirtschaft’, übertragen auf verschiedene Dinge, die einer Gabel ähnlich sind. Das westgerm. Wort ahd. gabala ‘zwei- oder mehrzinkige Gabel’ (9. Jh.), mhd. gabel(e), asächs. gaƀala, gaflia ‘Gabel’, mnd. gaffel(e) ‘große hölzerne oder eiserne Gabel, Kornforke’, mnl. gaffel(e), gavel(e), nl. gaffel ‘Heu-, Mistgabel’ (s. ↗Gaffel), aengl. gafol, geafol ‘Gabel, Forke’ (germ. *gablō) führt mit den kelt. Verwandten air. gabul ‘gegabelter Ast, Gabel, Gabelungspunkt der Schenkel’, kymr. gafl, bret. gavl, gaol (aus dieser kelt. Gruppe ist lat. gabalus ‘gabelförmiger Galgen’ entlehnt) auf ie. *ghabh(o)lo-, -lā ‘Astgabel, Gabelung, Gabel’. In der Frühzeit ist die Gabel ein starker, gegabelter Ast, der zu verschiedenen Arbeiten in der Landwirtschaft Verwendung findet und der später im Gefolge des Handels mit den Römern durch die eiserne Gabel (s. ↗Forke) ersetzt wird; vgl. ahd. gart-, īsarn-, mistgabala. Die Gabel als Tischgerät begegnet zufrühst in Konstantinopel, findet bald darauf an italienischen Höfen Verwendung und verbreitet sich von dort in Europa. Sie dient zunächst zum Vorlegen der Speisen, gegen Ende des Mittelalters wird sie in beschränktem Umfange auch zum Essen verwendet; allgemein vertraut mit ihr wird man erst im 17. Jh. gabeln Vb. ‘(Heu) mit der Gabel auf- oder abladen’ (15. Jh.), ‘mit der Gabel essen’ (17. Jh.); reflexive Verwendung ‘sich verzweigen’ zuerst im Bergbau (von Gängen) und in der Geographie (von Flüssen); dazu Gabelung f. ‘Abzweigung, Teilung in zwei oder mehrere Arme’ (1. Hälfte 19. Jh.). aufgabeln Vb. ‘auf eine Gabel spießen, entdecken, finden’ (17. Jh.). Gabelfrühstück n. ‘reichhaltiges, Fleisch enthaltendes zweites Frühstück’ (1. Hälfte 19. Jh.), nach gleichbed. frz. déjeuner à la fourchette. Gabelstapler m. ‘kleines Fahrzeug mit einer gabelartigen Vorrichtung zum Fassen, Heben und Befördern von Lasten’ (Mitte 20. Jh.). Gabler m. ‘Hirsch, Elch, Rehbock mit zwei Enden an jeder Stange’ (Anfang 18. Jh.).

Thesaurus

Biologie
Synonymgruppe
Abzweigung · Gabelung · ↗Scheideweg · ↗Verzweigung · ↗Verästelung  ●  ↗Wegscheid  veraltend, österr. · ↗Bifurkation  geh., lat. · ↗Dichotomie  fachspr., botanisch, griechisch
Assoziationen
Synonymgruppe
Abzweigung · Gabelung · ↗Weiche
Synonymgruppe
Abzweig · Autobahngabelung · Gabelung
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Lebensweg

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gabelung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

An einer Gabelung bleibt Ilja stehen, schweigend leuchtet er die beiden Pfade ab.
Die Zeit, 21.11.2012, Nr. 45
Etwa drei Viertel der Tiere flogen bei der Gabelung in die Abzweigung, die mit dem gleichen Muster markiert war wie der Eingang.
Der Tagesspiegel, 18.04.2001
Zehn Minuten später stehen wir wieder an der Gabelung, direkt neben den Schildern.
Schulze, Ingo: Simple Storys, Berlin: Berlin-Verl. 1998, S. 54
Den fehlenden Anfallspunkt für die Gurtrippe überbrückt die Gabelung eines wechselweise von rechts und links kommenden Rippendreistrahls.
o. A.: Lexikon der Kunst - S. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 8482
Alberts Auto steht zufällig an der Gabelung des Wegs, auf dem Blitz täglich zweimal fünfzehn Kilometer zurücklegt.
Schwaiger, Brigitte: Wie kommt das Salz ins Meer?, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1982 [1977], S. 57
Zitationshilfe
„Gabelung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gabelung>, abgerufen am 26.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gabelstaplerschein
Gabelstapler
Gabelschlüssel
gabeln
Gabelle
Gabelweihe
Gabelwender
Gabelzacke
Gabelzinke
Gabenbereitung