Gage, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Gage · Nominativ Plural: Gagen
Aussprache
WorttrennungGa-ge (computergeneriert)
HerkunftFranzösisch
Wortbildung mit ›Gage‹ als Letztglied: ↗Künstlergage
eWDG, 1967

Bedeutung

Gehalt
a)
Gehalt an Künstler
Beispiele:
eine hohe, kleine, geringe Gage
er bezog nur eine schmale Gage
b)
veraltet Gehalt an Offiziere
Beispiel:
wo ich ein blutjunger Leutnant war, so wie Leo jetzt, nur schmalere Gage [FontanePoggenpuhlsI 4,52]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gage f. ‘Künstlergehalt’, im 17. Jh. aus frz. gages Plur. ‘Besoldung, Gehalt’ entlehnt, zum Sing. frz. gage m. ‘Pfand, Unterpfand, Bürgschaft’; zunächst in Heer und Marine ‘Löhnung, Sold’, seit dem 18. Jh. auch (heute ausschließlich) ‘Bezahlung für Künstler’. Frz. gage (afrz. gage, auch wage ‘Pfand, Sold, Löhnung’) entstammt der germ. Rechtssprache und geht auf germ. *wadja- ‘Pfand’ zurück, aus dem nhd. ↗Wette (s. d.) hervorgegangen ist.

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe
Arbeitsentgelt · ↗Aufwandsentschädigung · ↗Besoldung · ↗Bezahlung · Bezüge · Einkünfte · ↗Entgelt · ↗Entlohnung · Gage · ↗Gehalt · ↗Gratifikation · ↗Heuer · ↗Honorar · ↗Kostenerstattung · ↗Löhnung · Salair · ↗Tantieme · ↗Verdienst · ↗Vergütung  ●  ↗Abgeltung  österr., schweiz. · ↗Einkommen  Hauptform · ↗Entlöhnung  schweiz. · ↗Lohn  Hauptform · ↗Salär  schweiz.
Oberbegriffe
  • Geld  ●  klingende Münze  fig. · ↗Asche  ugs. · Bares  ugs. · Bimbes  ugs. · Chlübis  ugs., schweiz. · Flöhe  ugs. · ↗Heu  ugs. · ↗Kies  ugs. · ↗Knete  ugs. · ↗Kohle  ugs. · ↗Kröten  ugs. · ↗Mammon  ugs. · ↗Moneten  ugs. · ↗Moos  ugs. · Mäuse  ugs. · Ocken  ugs. · ↗Patte  ugs. · ↗Penunze  ugs. · ↗Piepen  ugs. · ↗Pulver  ugs. · ↗Rubel  ugs. · ↗Schotter  ugs. · Steine  ugs. · ↗Taler  ugs. · ↗Zaster  ugs. · Öcken  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aushandeln Drehtage Gewinnbeteiligung Honorare Mitwirkenden Spesen Tantiemen astronomische ausbezahlt ausgehandelt ausstehende einstreichen exorbitanten feilscht fette fünfstellige fürstliche garantierte gepfändet gezahlten horrenden kassiert märchenhaften sechsstellige siebenstellige spenden traumhafte verzichten überhöhten üppigen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gage‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Drei Jahre setzte er sich ohne Gage für die WM ein.
Bild, 07.07.2000
Manche sagen, sie arbeiten nicht für so eine kleine Gage.
Der Tagesspiegel, 12.08.1997
Die Gage von 40 Mark für den Tag war hoch.
Kriegk, Otto: Der deutsche Film im Spiegel der Ufa, Berlin: Ufa-Buchverl. 1943, S. 49
Seht ihr denn nicht, daß es unmöglich ist, mehr Gage zu zahlen?
Ball, Hugo: Flammetti. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1918], S. 5110
Die andern, die für die andere Seite stehen mußten, verlangten doppelte Gage.
Fries, Fritz Rudolf: Der Weg nach Oobliadooh, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1966, S. 22
Zitationshilfe
„Gage“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gage>, abgerufen am 28.05.2018.

Weitere Informationen …