Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Galerie, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Galerie · Nominativ Plural: Galerien
Aussprache  [galəˈʀiː]
Worttrennung Ga-le-rie
Häufige Falschschreibung Gallerie
Wortbildung  mit ›Galerie‹ als Erstglied: Galeriebesucher · Galerieplatz · Galerieraum · Galeriewald · Galerist
 ·  mit ›Galerie‹ als Letztglied: Ahnengalerie · Bildergalerie · Bildgalerie · Bogengalerie · Flüstergalerie · Fotogalerie · Gemäldegalerie · Holzgalerie · Kunstgalerie · Königsgalerie · Lawinengalerie · Lawinenschutzgalerie · Nationalgalerie · Seitengalerie · Spiegelgalerie · Staatsgalerie · Stehgalerie · Zwerggalerie
Herkunft aus galleriaital ‘langer überdachter Gang’, vgl. gleichbedeutend galeriefrz
eWDG und ZDL

Bedeutungen

1.
langer, schmaler Gang
a)
Rundgang am oder im Haus, der an einer Seite offen und mit einem Geländer versehen oder durch Säulen abgetrennt ist
Beispiele:
Fenster und Türen waren nach der Galerie geöffnet, die draußen entlanglief
die Diele, von der die Treppe in das erste Stockwerk führte, wurde oben von einer Galerie begrenzt
Empore
Beispiel:
in der Kapelle befand sich auf der einen Seite der Altar, auf der anderen die mit einem Wappen geschmückte Galerie
b)
besonders im Hochgebirge   tunnelartige, zur Talseite teilweise offene Überdachung von an Berghängen entlangführenden Straßen (zum Schutz vor Lawinen, Steinschlag oder Moränen)ZDL
Beispiele:
In mehreren Kehren zieht sich der Weg immer weiter nach oben. Nach wenigen Kehren lohnt sich ein kurzer Stopp, um den herrlichen Ausblick über das Tal zu genießen. […] Die asphaltierte Straße führt weiter durch eine 500 m lange Galerie und einen kurzen Tunnel (nicht beleuchtet). [E-Bike Hüttentour zur Amberger Hütte (694), 01.08.2020, aufgerufen am 31.08.2020]
Wir […] fahren von den Gletscherseen weiter über Viadukte, Galerien und unzählige Tunnels mehr als tausend Meter hinab ins mediterrane Ambiente des Puschlavs, ins Valposchiavo, wie es auf Italienisch heisst. [Reisen: Puschlav – zwischen Gletscherseen und Weinbergen, 03.08.2019, aufgerufen am 01.09.2020]
Die Gemeindestrasse Grünenwald–Dorf Illgau ist 3,2 Kilometer lang und gilt als Lebensnerv der Gemeinde. Sie wurde in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich ausgebaut und für die Strassenbenützer sicherer gemacht. […] So konnte 1974 ein mit Galerien verlängerter Tunnel in Betrieb genommen werden, der die Strassenbenützer vor Lawinen und Steinschlag schützt. [Luzerner Zeitung, 06.12.2013]
Der Gardasee ist der sauberste der oberitalienischen Seen. Und der windigste, was ihn zu einem Dorado für Segler und Surfer macht. Und für Cabriofahrer, denn die Ufer sind von Panoramastraßen gesäumt, die mit ihren Tunneln und Galerien zu den schönsten der Welt gehören. [Welt am Sonntag, 31.07.2005]
Vierspurig schraubt sich die Strada Statale No. 45 durch Tunnels und Galerien auf die Hochfläche oberhalb der Trentiner Hauptstadt. [Die Zeit, 08.07.1999]
c)
Seemannssprache, veraltend um das Heck laufender Rundgang mit Tür nach der Kajüte
Beispiel:
Auf der Galerie werden an Müller, Fabrikanten und Kaufleute schon die Ladungen verkauft[.] [ KischRasender Reporter119]
d)
Militär, veraltet langer, schmaler, überdeckter Graben
Beispiel:
Wir mußten in dem harten Grund der Höfe tiefe Galerien aushauen[.] [ Feuchtw.Teufel92]
2.
höchster Rang (2) im Theater
Beispiele:
die Galerie war dicht besetzt
die Plätze auf der Galerie sind am billigsten
umgangssprachlich, metonymisch das auf dem höchsten Rang sitzende Publikum
Beispiel:
die Galerie tobte vor Begeisterung
3.
mit Kunstschätzen reichlich ausgestatteter Saal
Beispiel:
in dieser Galerie hängen Bilder der bedeutendsten Maler des 19. Jahrhunderts
a)
übertragen Kunstsammlung
Beispiel:
die gesamte Galerie »Neue Meister« wird verlegt
b)
Geschäft, in dem Kunstwerke ausgestellt und zum Verkauf angeboten werdenZDL
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine etablierte, kommerzielle, virtuelle Galerie
als Akkusativobjekt: eine Galerie gründen, eröffnen, betreiben, besuchen
als Präpositionalobjekt: eine Vernissage in einer Galerie
in Koordination: Galerien und Ateliers
als Genitivattribut: die Schaufenster der Galerie
Beispiele:
Die Ausstellung in der Galerie Art Room hat selbstverständlich auch das Ziel, Bilder zu verkaufen. [Künstler aus Benrath mit Ausstellung in Gerresheim, 15.03.2021, aufgerufen am 16.03.2021]
In der ersten Einzelausstellung des Künstlers in der Galerie Frank Schlag & Cie. werden ausgewählte Arbeiten von 1965 bis heute zu sehen sein. [Der unbekannte Petoschu, 17.03.2021, aufgerufen am 18.03.2021]
Glaubt man Experten, erwirtschaften Galerien auf Kunstmessen zwischen 30 und 70 Prozent ihres Umsatzes. [Süddeutsche Zeitung, 27.01.2021]
»Wir erleben im Moment einen einzigartigen Kunstboom«, strahlt Mouna A[…], eine elegante Dame mit sehr emotionalem Gesichtsausdruck, Inhaberin der Atassi Gallery, der wichtigsten Galerie von Damaskus. [Süddeutsche Zeitung, 21.07.2012]
Andere Künstler dagegen wollen nicht nur gesehen, sondern auch gekauft werden. Deshalb stellen sie ihre Werke in virtuellen Galerien aus, die immer dann besonders interessant sind, wenn sie Minderheiten präsentieren. [C’t, 2001, Nr. 20]
Ebenso pflegen auch Galeristen aus dem Westen Deutschlands ihre alten Bindungen, wie der 29jährige Tim N[…], der gemeinsam mit einem Partner eine Galerie in der Goethestraße gegründet hat. [Die Zeit, 01.11.1996]
4.
in einem größeren Gebäude befindliche LadenpassageZDL
Beispiele:
[…] Schweinfurt hat […] jede Menge mehr zu bieten, Shopping zum Beispiel, das geht in einer großen Galerie oder in den vielen großen und kleinen Geschäften in der Innenstadt. [Fränkischer Tag, 15.05.2019]
Beim Werbespruch für die Galerie mit rund 29.200 Quadratmetern Verkaufsfläche setzen die Macher […] auf drei deutsche Wörter »Alles. Anders. Aachen.« Eine Grenzziehung zum Rest der City? [Aachener Zeitung, 28.10.2015]
Im Streit um die Sinnhaftigkeit der geplanten Einkaufsgalerie zur Belebung der nördlichen Hauptstraße sind die Fronten verhärtet. Die Einzelhändlervertretung City Partner will das von Stadtverwaltung und einer Gemeinderatsmehrheit angestoßene Projekt am liebsten ganz kippen. Doch was sagen die Einzelhändler der Lange Straße, die ebenfalls die Auswirkungen der Galerie spüren würden, aber mehrheitlich von den City Partner nicht vertreten werden? [Badische Zeitung, 07.09.2013]
Die Stadtgalerie sei nach seiner Einschätzung nicht darauf ausgerichtet, Menschen aus dem Raum Landau nach Pirmasens zu locken. […] Das Vorhaben »ist für Pirmasens wie ein Sechser im Lotto« habe ihm dieser gesagt. Er geht davon aus, dass auch Pirmasenser Einzelhändler in die Galerie einziehen werden und ihre derzeitigen Standorte aufgeben. [Saarbrücker Zeitung, 31.05.2011]
5.
scherzhaft beträchtliche Anzahl
Beispiele:
eine Galerie schöner Frauen, junger Schönheiten
auf dem Hof stand eine Galerie von Müllkästen
Die ganze Galerie prägnanter Komödiantenköpfe […] reiht sich an seinen Namen[.] [ Th. Mann11,483]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Galerie · Gemäldegalerie · Bildergalerie
Galerie f. ‘langer, an einer Seite offener oder verglaster Gang, Ausstellungsgelände für Kunstschätze’. Das Substantiv, entlehnt aus ital. galleria ‘langer überdachter Gang’ bzw. gleichbed. frz. galerie (dieses vielleicht vermittelt durch nl. galerij, galderij), begegnet seit Ende des 16. Jhs. (zunächst in den Formen Gallerei, Galderey) als Fachwort der Architektur (‘Säulengang, Balkon, Empore’), der Gartenbaukunst (‘Laubengang’) und des Festungsbaus (‘überdeckter Graben’), wird aber bald auch (wie im Ital.) für ‘Bilder-, Gemäldesammlung’ (17. Jh.) und schließlich für den ‘obersten Rang im Theater’ (18. Jh.) verwendet. Ital. galleria und das möglicherweise aus dem Ital. stammende, jedoch früher bezeugte afrz. galerie gehen von seit dem 9. Jh. nachzuweisendem mlat. galeria ‘bedeckter Vorbau’ aus, das vermutlich als dissimilatorische Umbildung von mlat. galilaea ‘Vorhalle einer Kirche’ (nach der Bauweise der Cluniazenser), ital. galilea, afrz. galilee anzusehen ist. Diese Bezeichnung folgt lat. Galilaea, dem Namen der Landschaft in Nordpalästina, die in der Bibel als heidnisch gilt. Benennungsmotiv könnte sein, daß sich in der Vorhalle die große Zahl der Laien aufhält, während der Chorraum den Mönchen vorbehalten (und daher mit dem strenggläubigen Judäa vergleichbar) ist. Gemäldegalerie f. Bildergalerie f. (Mitte 18. Jh.).

Thesaurus

Architektur
Synonymgruppe
Balkon · Galerie · Loggia
Oberbegriffe
Synonymgruppe
...riege · Galerie (oft scherzh.) · Garnitur · Gruppe · Palette · Reihe · Satz · Serie · Set · Zusammenstellung
Oberbegriffe
Assoziationen
  • (das) Nacheinander · Abfolge · Ablauf · Aufeinanderfolge · Chronologie · Folge · Reihe · zeitliche Aufeinanderfolge
  • (eine) Vielzahl (von) · (eine) große Anzahl · dutzende (/ Dutzende) · dutzende von (/ Dutzende von) · ein große Menge an · eine (ganze) Palette an · eine (ganze) Palette von · eine Menge · eine Vielzahl (von) · eine beachtliche Anzahl an · eine beachtliche Anzahl von · eine große Menge von · eine große Zahl von · eine größere Anzahl (an) · in großer Zahl · zahlreiche  ●  viele  Hauptform · reichlich  ugs.
Synonymgruppe
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Galerie · nach außen offener Gang  ●  Laubengang (außen am Haus)  Hauptform · Pawlatsche  ostösterreichisch
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Galerie‹ (berechnet)

Architekturakademie Ausstellung Gegenwart Geoeffnet Goethezeit Kunstforum Künstler Palmenhaus Raum Schader-stiftung Stadtbücherei berliner berlinisch eröffnen kommunal kölner londoner ostdeutsche pariser präsentieren renommiert spezialisiert städtisch teilnehmend umlaufend yorker zeigen zürcher öffnen

Detailliertere Informationen bieten die DWDS-Wortprofile zu ›Galerie‹ und ›Gallerie‹.

Zitationshilfe
„Galerie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Galerie>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Galera
Galeote
Galeot
Galeone
Galenit
Galeriebesucher
Galerieplatz
Galerieraum
Galerieton
Galeriewald