Garaus, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungGar-aus (computergeneriert)
Wortzerlegunggar2aus2
eWDG, 1967

Bedeutung

umgangssprachlich jmdm. den Garaus machenjmdn. töten, vernichten
Beispiel:
ermorde er recht eigentlich seinen Chef, mache er ihm kaltblütig den Garaus [DürrenmattPanne219]
einer Sache den Garaus macheneiner Sache ein Ende bereiten
Beispiele:
dem Faschismus, der Hetze, dem Schlendrian wurde der Garaus gemacht
diesen abgedroschenen Wendungen sollte man den Garaus machen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

gar · Garaus · Garküche · Garkoch
gar Adj. ‘fertig gekocht, gebraten, gebacken, fertig zubereitet’, Adv. (verstärkend) ‘überhaupt, durchaus, sogar, vollends, sehr’, ahd. garo (8. Jh., flektiert garawēr), mhd. gar(e) (garewer, garwer) ‘bereit (gemacht), gerüstet, vollständig, ganz’, asächs. garu, mnd. gār(e), mnl. gaer, nl. gaar, aengl. gearo, gearu ‘bereit, fertig, gerüstet’, engl. (mundartlich) yare ‘eifrig, fertig, bereit’, anord. gǫrr und gerr, gjǫrr, gørr ‘bereit, geneigt, gerüstet’ führen auf germ. *garwa- ‘fertig, bereit’. Die weitere Herkunft ist ungewiß. Man hat das Adjektiv aus einer Präfixbildung germ. *gaarwa- erklärt und zu asächs. aru ‘bereit, reif’, aengl. earu ‘bereit, fertig, gerüstet’, anord. ǫrr ‘rasch, freigebig, milde’ gestellt, die auf eine der Varianten (hier *ereu-) der Wurzel ie. *er-, *or- ‘sich in Bewegung setzen, erregen’ (s. auch ↗rennen, ↗rinnen, ↗rieseln) zurückgehen. Nimmt man dagegen eine (allerdings nicht gesicherte) Grundbedeutung ‘zubereitet, gekocht’ an, so läßt sich aind. háraḥ ‘Flamme, Glut’, gharmáḥ ‘Glut, Hitze’, griech. thermós (θερμός) ‘warm’, lat. formus ‘wȧrm’, aslaw. gorěti, russ. gorét’ (гореть) ‘brennen’ vergleichen, zu einer Wurzel ie. *gu̯her- ‘heiß, warm’ (vgl. de Vries Nl. 179). S. dazu das abgeleitete, unter ↗gerben behandelte Verb. Garaus m. nur in der Wendung jmdm. den Garaus machen ‘jmdn. töten, vernichten’, aus gar aus ‘vollständig aus, vorbei’, wohl nach dem Ruf des Wächters, mit dem in Nürnberg und Regensburg um 1500 Polizeistunde geboten wird, danach auf das Tagesende und den das Ende des Tages anzeigenden Glockenschlag übertragen. Garküche f. ‘öffentliche Küche, Speisewirtschaft, in der warme Speisen verkauft werden’, Garkoch m. ‘Inhaber einer Garküche’ (beide um 1500).

Typische Verbindungen
computergeneriert

bereiten drohen endgültig machen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Garaus‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zwar wurde ihr inzwischen der Garaus gemacht, berühmt aber ist sie immer noch.
Die Zeit, 19.03.2003, Nr. 12
Das Theater mischt sich ins Leben; und das Leben macht dem Theater den Garaus.
Süddeutsche Zeitung, 03.09.1997
Gewisse riesige Haifische sollen ihnen so den Garaus gemacht haben.
Bölsche, Wilhelm: Das Leben der Urwelt, Leipzig: Dollheimer 1931 [1931], S. 88
Tiger haben einen Yak erlegt und schicken sich an, ihm den Garaus zu machen.
Altheim, Franz: Erste Beziehungen zwischen West und Ost. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 28943
Nein, niemals hätte sie sich dies Weib, das einer Sammlung von annähernd siebzig Photographien den Garaus gemacht hatte, so vorgestellt.
Bredel, Willi: Die Väter. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelausgaben, Bd. 7, Berlin: Aufbau-Verl. 1973 [1946], S. 295
Zitationshilfe
„Garaus“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Garaus>, abgerufen am 12.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Garantiezeit
Garantiesumme
Garantieschein
garantiert
garantieren
Gärbe
garbekommen
Garbenband
Garbenbindemaschine
Garbenbinder