Gastronomiebetrieb, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Gastronomiebetrieb(e)s
WorttrennungGas-tro-no-mie-be-trieb · Gast-ro-no-mie-be-trieb

Typische Verbindungen
computergeneriert

Besitzer Büro Einzelhandel Einzelhändler Fachgeschäft Geschäft Hotel Kino Laden Reisebüro Schausteller Warenhaus ansiedeln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gastronomiebetrieb‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach einem neuen Gesetz soll das Rauchen bald in allen Gastronomiebetrieben grundsätzlich verboten sein.
Die Zeit, 06.07.2010 (online)
Frankreich stimmte damals gegen die Aufnahme von Gastronomiebetrieben in die Liste.
Die Welt, 13.09.2003
Jeder Gastronomiebetrieb solle mindestens ein alkoholfreies Getränk billiger anbieten als die alkoholhaltigen Alternativen.
Süddeutsche Zeitung, 30.07.1994
Die Öffnungszeiten und der Service in den Gastronomiebetrieben hätten bereits eingeschränkt werden müssen.
Der Tagesspiegel, 31.05.1999
Es würde für viele Geschäfte und Gastronomiebetriebe das wirtschaftliche Aus bedeuten.
Bild, 17.10.2003
Zitationshilfe
„Gastronomiebetrieb“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gastronomiebetrieb>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gastronomie
Gastronom
Gastromegalie
Gastromalazie
Gastrolyse
Gastronomiekritiker
gastronomisch
Gastroparese
Gastropathie
Gastropexie