Gaube, die
GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungGau-be (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Gaube‹ als Letztglied: ↗Dachgaube
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gaube · Gaupe
Gaube, Gaupe f. nordd. md. ‘vorgebautes und überdachtes Dachfenster, erkerähnliches Giebelfenster’ spätmhd. gūpe (15. Jh.). Herkunft unsicher. Kaum zu mhd. gupf(e) ‘Spitze, Gipfel’ (s. ↗Kuppe).

Thesaurus

Synonymgruppe
Dachgaube · ↗Dachgaupe (vereinzelt) · Gaube · ↗Gaupe (vereinzelt)  ●  Dachkapfer  österr. · Dachlukarne  schweiz.
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Balkonen Dach Erker Fenster Giebel Satteldach Türmchen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gaube‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er sagte auch, wenn du praktizierst, aber nicht daran glaubst, wird es dennoch funktionieren, und der Gaube kommt dann später.
Die Zeit, 01.10.2007, Nr. 40
Es soll nachträglich unterkellert werden und ein neues Dach mit Gauben erhalten.
Bild, 07.04.1999
Wer auf eine Gaube verzichtet, kann rund 8500 Mark sparen.
Süddeutsche Zeitung, 10.10.1996
Lediglich die falschen gotischen Ziergiebel hat man inzwischen durch moderne Gauben ersetzt.
Der Tagesspiegel, 25.01.1997
Denn ein Dach samt Gauben, Schwüngen und Türmen mit Schiefer zu decken, erfordert weit mehr als nur handwerkliches Geschick.
Die Welt, 20.11.2000
Zitationshilfe
„Gaube“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gaube>, abgerufen am 23.02.2018.

Weitere Informationen …