Gaukler, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Gauklers · Nominativ Plural: Gaukler
Aussprache
WorttrennungGauk-ler
Wortbildung mit ›Gaukler‹ als Erstglied: ↗Gauklerin · ↗Gauklerkunst · ↗Gauklerspiel · ↗Gauklertruppe · ↗gauklerhaft · ↗gauklerisch
eWDG, 1967

Bedeutung

abwertend
1.
Taschenspieler, Zauberkünstler
Beispiele:
eine Truppe von Gauklern
[eine Amerikanerin] die jeden Abend ins Theater ging, um einem chinesischen Gaukler zuzusehen [FlakeLogbuch109]
2.
jmd., der einem anderen etw. vormacht
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

gaukeln · gokeln · kokeln · Gaukler · Gaukelei · Gaukelspiel
gaukeln Vb. ‘flattern, schwankend fliegen, auf spielerische Art täuschen, Zauberei treiben’, ahd. gougalōn (10. Jh.), mhd. gougeln, jünger goukeln ‘Zauberei, Taschenspielerkünste, Possen treiben’, mnd. gȫkelen, nl. goochelen gehören zu einem Substantiv, das in ahd. gougal (11. Jh.), mhd. gougel, goukel ‘Zauberei, Taschenspielerei, närrisches Treiben’ belegt ist. Nebenformen begegnen in omd. nordd. gokeln, kokeln Vb. ‘unvorsichtig mit Licht und Feuer spielen’. Die Herkunft ist unbekannt. Als wahrscheinlich verwandte Formen (teilsweise ablautend) können verglichen werden mnl. gūchelen, nl. guichelen ‘spotten’, guich ‘Grimasse’, ferner ahd. gougarōn (um 800), mhd. gougern ‘umherschweifen’, mhd. gogel Adj. ‘ausgelassen, lustig’, Subst. ‘ausgelassener Scherz, Possen’, gogen, gogelen ‘sich ausgelassen gebärden, hin und her gaukeln, flattern’, giege(l) ‘Narr, Betörter’ (öst. Gigerl ‘Kleidernarr’). Gaukler m. ‘Taschenspieler, Zauberkünstler, wer einem anderen etw. vormacht’, ahd. gougalāri (9. Jh.), mhd. gougelære, goukelære; vgl. auch aengl. gēog(e)lere, das allerdings von afrz. jogleor ‘Spaßmacher’ (s. ↗Jongleur) beeinflußt sein kann. Gaukelei f. ‘Taschenspielerei, Vorspiegelung, Vortäuschung’ (Anfang 16. Jh.), vgl. mnd. gōkelīe (1. Hälfte 14. Jh.). Gaukelspiel n. ‘Vorspiegelung, Vortäuschung’, mhd. gougel-, goukelspil.

Thesaurus

Synonymgruppe
Gaukler · ↗Trickser
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Blender · Gaukler  ●  ↗Bluffer  ugs.
Synonymgruppe
Bühnenmagier · Gaukler · ↗Illusionist · ↗Magier · ↗Trickkünstler · ↗Zauberer
Oberbegriffe
Unterbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Akrobat Artist Clown Fakir Feuerschlucker Feuerspucker Geschichtenerzähler Harlekin Jongleur Komödiant Marketender Minnesänger Moritatensänger Musikant Märchenerzähler Pantomime Possenreißer Puppenspieler Quacksalber Schausteller Schlangenbeschwörer Seiltänzer Spielleute Stelzenläufer Straßenkünstler Straßenmusikant Straßentheater Taschenspieler Wahrsager Zauberer

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gaukler‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber dann zeigen die Gaukler, dass sie auch ordentlich böllern können, und das Tier flüchtet panisch weiter, überquert gar die Französische Straße.
Der Tagesspiegel, 06.08.2003
Es hebt sich redaktionsintern deutlich von den „Gauklern“, die für den humoristischen Teil verantwortlich sind, ab.
Die Zeit, 12.11.1982, Nr. 46
Gaukler sorgten für Unterhaltung, Maler waren herbeigeeilt, die Großen der Erde gegen gutes Geld auf der Leinwand zu verewigen.
Mann, Golo: Das Zeitalter des Dreißigjährigen Krieges. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 1764
Bin ich ein Schwindler, ein Gaukler in Ihren hochverehrten Augen?
Walser, Robert: Jakob von Gunten, Zürich: Suhrkamp 1973 [1909], S. 111
Heiter und unbeschwert wie zuvor zog er von dannen, nun aber als Gaukler Gottes und Hofnarr des Herrn.
Borst, Arno: Religiöse und geistige Bewegungen im Hochmittelalter. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 2988
Zitationshilfe
„Gaukler“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gaukler>, abgerufen am 16.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gaukirche
Gaukelwerk
Gaukelspiel
gaukeln
Gaukelkunst
Gauklerblume
Gauklerei
gauklerhaft
Gauklerin
gauklerisch