Gaumenkitzel, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Gaumenkitzels · Nominativ Plural: Gaumenkitzel
Aussprache  [ˈgaʊ̯mənˌkɪtsl̩]
Worttrennung Gau-men-kit-zel
Wortzerlegung GaumenKitzel
Wahrig und ZDL

Bedeutung

(Reizung der Geschmacksnerven durch eine) besonders wohlschmeckende Speise, kulinarische Köstlichkeit (der gehobenen Kochkunst)
Beispiele:
Schlemmereien aus Frankreich bedeuteten für Gourmets seit jeher das Höchste an Gaumenkitzel. [Süddeutsche Zeitung, 30.08.1999]
Die […] Weine aus dem Gebiet der Terrassenmosel, dem Rheingau und des Mittelrheins[…] erwiesen sich als nachhaltiger Gaumenkitzel. [Rhein-Zeitung, 01.07.2019]
Zu den Gaumenkitzeln [der philippinischen Fast-Food-Kette] gehören Spaghetti mit süßer Soße und Burger mit Speck, Honigsenf und Ananas. Dazu Bananenketchup. [Welt am Sonntag, 20.11.2016, Nr. 47]
Doch für hochwertigen Gaumenkitzel war gesorgt – vom Sommerbock über Jakobsmuscheln auf Fenchel mit Edelweiss‑Ravioli bis zum feinsten Kaviar […]. [Neue Zürcher Zeitung, 12.08.2013]
Neben der schnellen Zubereitung sorgt bei unserem Filetgeschnetzelten vom Schwein das feine Aroma der Steinpilze und die geschlagene Sahne, die unter die Sauce gehoben wird, für den besonderen Gaumenkitzel. [Bild am Sonntag, 02.10.2011, Nr. 40]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gaumen · Gaumenkitzel
Gaumen m. daneben bis 19. Jh. Gaum, ‘obere Wölbung des Mundraumes’, ahd. goumo (um 800), mhd. goum(e) ‘Gaumen, Kehle, Rachen’ sowie ablautendes ahd. guomo (8. Jh.), giumo (10. Jh.), mhd. guom(e), aengl. gōma (engl. gums Plur. ‘Zahnfleisch’), anord. gōmr ‘Gaumen, Kiefer, Zahnfleisch’, schwed. gom ‘Gaumen’ gehören wie wohl auch lit. gomurỹs ‘Kehle, Schlund, Adamsapfel’ als Bildungen mit dem Suffix ie. -men- im Sinne von ‘Rachen, Schlund’ zur Wurzel ie. *g̑hēi-, *g̑hē- bzw. deren Ablautformen *g̑hēu-, *g̑hō(u)-, *g̑həu- ‘gähnen, klaffen, offenstehen’ (s. ↗gähnen). Das im Frühnhd. aufkommende auslautende -n stammt aus den flektierten Kasus. Gaumenkitzel m. ‘durch den Gaumen vermittelter Genuß, reizvolles Gefühl’, seit Campe (1808) gebucht, aber schon Fischart nennt den Wein gaumenkützel (2. Hälfte 16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(eine) Köstlichkeit · ↗(lukullischer) Hochgenuss · ↗Delikatesse · ↗Gaumenfreude · Gaumenkitzel · ↗Gaumenschmaus · ↗Genuss · ↗Hochgenuss · ↗Leckerbissen · ↗Leckerli (beim Sprechen über Tiere) · ↗Spezialität · kulinarische Offenbarung  ●  ↗Gustostückerl  österr. · ↗Schmankerl  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Antonyme
  • Gaumenkitzel
Zitationshilfe
„Gaumenkitzel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gaumenkitzel>, abgerufen am 16.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gaumenfreude
Gaumenbogen
Gaumenbein
Gaumen
Gaumeister
Gaumenlaut
Gaumenlust
Gaumenmandel
Gaumenplatte
Gaumenreiz