Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Gaunersprache, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Gaunersprache · Nominativ Plural: Gaunersprachen · wird meist im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Gau-ner-spra-che
Wortzerlegung Gauner Sprache
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

(als Geheimsprache verwendete) im Wortschatz von der Hochsprache sehr verschiedene Sondersprache der Landstreicher und Gauner
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gauner · gaunern · Gaunerei · gaunerisch · Gaunersprache
Gauner m. ‘Betrüger, Schwindler, gerissener Kerl, Schelm’. Rotw. Juonner, Joner ‘(Falsch)spieler’ und die Verben junen, jonen ‘(falsch)spielen’ (um 1500) werden zu ‘Betrüger’ und ‘betrügen’ (Mitte 16. Jh.) verallgemeinert. Das Substantiv entwickelt sich weiter zu Jauner (18. Jh.), jedoch wird die Form Gauner (zuerst 1687 in einem rotw. Vokabular) durch Lessing (1747) schriftsprachlich. Auszugehen ist von jidd. jowen ‘Grieche’ (hebr. jawān ‘Griechenland’, eigentlich ‘Ionier’), woraus rotw. *jowonen ‘(falsch)spielen wie ein Grieche’, da den Griechen besondere Geschicklichkeit im Falschspielen nachgesagt wird (vgl. frz. Grec ‘Grieche’, als Appellativum ‘Falschspieler’). Das Wort kommt auf, als nach der Eroberung von Konstantinopel durch die Türken (1453) viele Griechen heimatlos umherziehen. – gaunern Vb. ‘Gaunereien verüben, betrügen’ und Gaunerei f. ‘Betrügerei, listiger Streich’, zuerst bei Campe (1808), älter jaunern und Jaunerei (18. Jh.). gaunerisch Adj. (Goethe 1805), jaunerisch (Anfang 18. Jh.). Gaunersprache f. ‘Sondersprache der Gauner, Rotwelsch’ (19. Jh.), Jaunersprache (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Ganovensprache · Gaunersprache · Rotwelsch
Oberbegriffe

Verwendungsbeispiele für ›Gaunersprache‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vielleicht gibt es dann mehr Blech, das steht in der Gaunersprache für Geld. [Die Welt, 13.01.2003]
In der Gaunersprache bedeutet der dem Schneiderhandwerk entnommene Ausdruck jemanden zusammenschlagen. [Röhrich, Lutz: Maß. In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 3931]
Möglich wäre aber auch die Herkunft des Wortes aus der Gaunersprache, wo es bis heute lebendig ist. [Röhrich, Lutz: Kalmäuser, kalmäusern (klamüsern). In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 28965]
Der Plural Klamotten für Kleidung stammt vermutlich aus der Gaunersprache. [Die Zeit, 01.11.2010, Nr. 44]
Einleuchtender als alle die genannten Deutungen ist die aus der Gaunersprache. [Röhrich, Lutz: Barthel. In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 942]
Zitationshilfe
„Gaunersprache“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gaunersprache>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gaunerkomödie
Gaunerei
Gaunerclique
Gaunerbande
Gaunerausdruck
Gaunerstreich
Gaunerstück
Gaunertrick
Gaunertum
Gaunerzinken