Gebühreneinzug, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Gebühreneinzug(e)s · Nominativ Plural: Gebühreneinzüge · Verwendung im Plural ungebräuchlich
Worttrennung Ge-büh-ren-ein-zug
Wortzerlegung Gebühr1Einzug

Verwendungsbeispiele für ›Gebühreneinzug‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch nun habe die Stadt eigens eine Stelle geschaffen für den Gebühreneinzug.
Süddeutsche Zeitung, 02.02.2002
Sonst entfällt eines Tages die inhaltliche Berechtigung für den Gebühreneinzug.
Süddeutsche Zeitung, 12.08.1995
Aus Kreisen der Union wird nun die Bereitschaft signalisiert, noch einmal über die Frage des Gebühreneinzugs zu verhandeln.
Die Welt, 28.06.2004
Die Experten raten, in jedem Fall schriftlich per Einschreiben zu kündigen, um den bargeldlosen Gebühreneinzug zu stoppen.
Der Tagesspiegel, 09.09.1998
Axel Springer findet für den Gebühreneinzug, der seit vierzig Jahren üblich ist, die Bezeichnung „Zwangsabonnement“.
Die Zeit, 05.04.1963, Nr. 14
Zitationshilfe
„Gebühreneinzug“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geb%C3%BChreneinzug>, abgerufen am 26.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gebühreneinnahme
Gebühreneinheit
gebührenderweise
gebührendermaßen
gebührend
Gebührenerhöhung
Gebührenerlass
Gebührenermäßigung
gebührenfrei
Gebührenmarke