Gebaren, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Gebarens · Nominativ Plural: Gebaren · wird meist im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Ge-ba-ren (computergeneriert)
Häufige Falschschreibung Gebahren
Wortbildung  mit ›Gebaren‹ als Letztglied: Finanzgebaren
eWDG

Bedeutung

(außergewöhnliches) Benehmen, Verhalten
Beispiele:
er fiel durch sein absonderliches, eigenartiges, schwerfälliges, ungeschlachtes, wildes Gebaren auf
durch sein Gebaren öffentliches Ärgernis erregen
er hatte ein wohlgesittetes, weltmännisches, einnehmendes, einfaches Gebaren
Kaufmannssprachedas kaufmännische Gebaren (= Geschäftsgebaren)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

gebaren · Gebaren
gebaren Vb. reflexiv ‘sich benehmen, betragen, verhalten’. Dem heute selten gebrauchten Verb geht gleichbed. ahd. gibārōn (9. Jh.), mhd. mnd. gebāren vorauf; dazu stellen sich ahd. gibāra f. ‘Art, Erscheinungsform’ (11. Jh.), mhd. gebār m. ‘Betragen, Verhalten, Art und Weise’ sowie als eng verwandt die unter Gebärde (s. d.) genannten Formen; vgl. Götz in: PBB (H) 81 (1959) 191 ff. Letztlich ist die Wortgruppe an die Wurzel ie. *bher(ə)- ‘tragen, bringen’ (s. gebären) anzuschließen. Bereits im 18. Jh. gilt das Verb als selten, gebräuchlich bleibt dagegen der substantivierte Infinitiv Gebaren n. ‘(außergewöhnliches) Benehmen, Betragen, Verhalten’, ahd. gibāren (Hs. 11./12. Jh.), mhd. gebāren.

gebären · Gebärmutter · ausgebären
gebären Vb. ‘(ein Kind) zur Welt bringen, hervorbringen, erzeugen’, ahd. (8. Jh.), asächs. giberan ‘hervorbringen, erzeugen, gebären’, mhd. gebern, mnd. gebēren, aengl. geberan, got. gabaíran bedeutet eigentlich ‘zu Ende tragen’ (s. ge-) und ist zu dem im Nhd. untergegangenen Simplex ahd. beran (8. Jh.), mhd. bern ‘Frucht tragen, hervorbringen, gebären’, asächs. beran, mnd. bēren, mnl. beren, aengl. beran, engl. to bear, anord. bera ‘tragen, führen’, schwed. bära ‘tragen, bringen, ertragen’, got. baíran ‘tragen, bringen, hervorbringen, gebären’ gebildet. Dieses Verb gehört mit den Verwandten aind. bhárati ‘trägt’, griech. phérein (φέρειν) ‘tragen, bringen’, lat. ferre ‘tragen, bringen’, air. berid ‘trägt’, aslaw. bьrati ‘sammeln, nehmen’, russ. brat’ (брать) ‘nehmen’ zur Wurzel ie. *bher(ə)- ‘tragen, bringen’ (auch ‘Leibesfrucht tragen’), dann auch ‘er-, aufheben’ (s. empören). Mit gebären sind u. a. verwandt Geburt, Gebärde, gebaren, Gebühr, gebühren, Bahre, entbehren (eigentlich ‘nicht tragen’) und das Suffix -bar (s. d.), z. B. fruchtbar, eigentlich ‘Frucht tragend, bringend’. Gebärmutter f. weibliches Geschlechtsorgan, in dem sich das befruchtete Ei entwickelt (Ende 16. Jh.), älter frühnhd. bermuoter (14. Jh.), Bärmutter (Anfang 16. Jh.), mnl. baermoeder, nl. baarmoeder. Zu ahd. mhd. muoter im Sinne von ‘gebärender Körperteil’, zur Verdeutlichung zusammengesetzt mit gebären. Vgl. auch ahd. giburtmuoter (Hs. 12. Jh.). Selten ausgebären Vb. ‘hervorbringen’, spätmhd. ūzgebern.

Thesaurus

Synonymgruppe
Auftreten · Benehmen · Betragen · Gebaren · Habitus · Handeln · Handlungsweise · Tun · Verhalten · Verhaltensweise  ●  Tun und Lassen  ugs.
Synonymgruppe
(das) Auftreten · Gebaren  ●  Attitüde  geh., franz., bildungssprachlich · Gehabe  geh., abwertend · Gestus  geh., bildungssprachlich · Habitus  geh., bildungssprachlich
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Gebaren‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gebaren‹.

Verwendungsbeispiele für ›Gebaren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Erklärung für ihr Gebaren, die sie schließlich gab, machte ihn wütend. [Becker, Jurek: Amanda herzlos, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1993 [1992], S. 182]
Die Wogen des Meeres wären nicht aufgeregter als ihr Gebaren. [Klepper, Jochen: Der Vater, Gütersloh: Bertelsmann 1962 [1937], S. 679]
Aber die Verwaltungen beharren gleichwohl hartnäckig auf ihrem unzulässigen Gebaren. [Der Spiegel, 13.04.1981]
Das finanzielle Gebaren läßt sich auf diese Weise freilich nicht kontrollieren. [Die Zeit, 28.04.1989, Nr. 18]
Das ist gewiß mehr als nur ein ungewöhnliches Gebaren des alten Herrn. [Süddeutsche Zeitung, 28.07.1997]
Zitationshilfe
„Gebaren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gebaren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geballere
Geballer
Gebalge
Gebackene
Gebabbel
Gebarme
Gebarung
Gebarungskontrolle
Gebarungsprüfung
Gebarungsüberprüfung