Gebefreudigkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungGe-be-freu-dig-keit (computergeneriert)
Wortzerlegunggebefreudig-keit
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
jmds. Gebefreudigkeit ausnutzen

Thesaurus

Synonymgruppe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie dachten dabei an ihr kleines Taschengeld und an die ohnehin schon von der Schule großzügig strapazierte Gebefreudigkeit.
Die Zeit, 09.10.1958, Nr. 41
Die Länder der westlichen Welt haben sich während des vergangenen Jahrzehnts daran gewöhnt, die Gebefreudigkeit des großen Bruder Amerika als schier unbegrenzt anzusehen.
Die Zeit, 06.11.1959, Nr. 45
Sie sind Beispiel für die Gebefreudigkeit unserer Handelsmissionen im Ausland.
Dathe, Heinrich: Wegweiser durch den Tierpark, Berlin: OV 1976, S. 26
Nach dem Einwand des Landrats ließ die Gebefreudigkeit in Bamberg und Umgebung jedoch nach.
Süddeutsche Zeitung, 19.02.2004
Zitationshilfe
„Gebefreudigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gebefreudigkeit>, abgerufen am 19.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gebefreudig
Gebefreude
Gebäulichkeit
Gebauer
Gebäudewirtschaft
Gebein
Gebelaune
Gebelfer
Gebell
Gebelle