Gebirge, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Gebirges · Nominativ Plural: Gebirge
Aussprache 
Worttrennung Ge-bir-ge
eWDG

Bedeutung

durch Täler gegliederte Gesamtheit von Bergen und Hochflächen
Beispiele:
ein wild zerklüftetes, raues, felsiges, schroffes, steil aufsteigendes Gebirge
der Gipfel, Kamm, Gletscher des Gebirges
das Gebirge steigt bis zu 1400 Metern an
das Gebirge hat reißende Bäche und tiefe Täler
das Gebirge ist verschneit
durch das Gebirge wandern, das Gebirge durchwandern
das Gebirge am Pass überqueren
das Dorf liegt hoch oben im Gebirge
zur Erholung, zum Skisport ins Gebirge fahren
übertragen große, aufgehäufte Masse
Beispiel:
ein Gebirge von Schutt und Trümmern
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gebirge · gebirgig
Gebirge n. ‘Gruppe zusammenhängender Berge und Täler, großes Gesteinsmassiv’, ahd. (9. Jh.), asächs. gibirgi, mhd. gebirge ist eine nur im Dt. vorkommende Kollektivbildung (s. ge-) zu dem unter Berg (s. d.) angeführten Substantiv. gebirgig Adj. ‘mit Bergen versehen, bergig’ (15. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Gebirge‹ (berechnet)

Abhang Ausläufer Fuß Kamm albaner banater dinarisch glatzer judäisch kaledonisch kantabrisch lausitzer penser pontisch schneebedeckt schroff stölzinger tote transantarktisch türmen unterseeisch unwegsam unzugänglich variszischen verschneit weglos winterlich zagreber zerklüftet zittauer

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gebirge‹.

Verwendungsbeispiele für ›Gebirge‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Gebirge tritt nämlich hier dicht an den See heran. [Grzimek, Bernhard: Kein Platz für wilde Tiere, Köln: Lingen [1973] [1954], S. 328]
Niemals gehört es zum "Guten Ton", wahre Gebirge an leiblichen Genüssen aufzufahren. [Meißner, Hans-Otto: Man benimmt sich wieder, Giessen: Brühl 1950, S. 82]
Das ist die seit Jahren ersehnte schnelle Verbindung mit den schlesischen Gebirgen. [Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 04.03.1931]
Da oben ist die Luft so dünn wie im Gebirge. [o. A.: medinfo schwerpunkt: Flugreisen. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1997 [1996]]
Das Gebirge liegt hinter uns, wir sind 2600 Meter hoch. [Brief von Otto Brauneck vom 15.08.1916. In: Witkop, Philipp (Hg.), Kriegsbriefe gefallener Studenten, München: Müller 1928 [1916], S. 313]
Zitationshilfe
„Gebirge“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gebirge>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gebinde
Gebimmel
Gebilde
Gebildbrot
Gebietszuwachs
Gebirgler
Gebirgsabfall
Gebirgsart
Gebirgsartillerie
Gebirgsausläufer