Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Gebolze, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Gebolzes · wird nur im Singular verwendet
Worttrennung Ge-bol-ze
Wortzerlegung ge- bolzen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

umgangssprachlich, meist abwertend (dauerndes) Bolzen

Thesaurus

Synonymgruppe
Gebolze · Herumgebolze · planloses (He)rumgekicke
Assoziationen
  • Zugriff!  ●  Angriff!  ugs. · Attacke!  ugs. · Auf sie mit Gebrüll!  ugs., Spruch · Imme feste druff!  ugs. · Schnappt sie euch!  ugs.

Typische Verbindungen zu ›Gebolze‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gebolze‹.

Verwendungsbeispiele für ›Gebolze‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Alle, die am hilflosen Gebolze beteiligt waren, gestanden seltsam leutselig ihr Versagen. [Süddeutsche Zeitung, 16.02.1998]
So ganz steht die Mannschaft nicht mehr hinter dem eindimensionalen Gebolze. [Süddeutsche Zeitung, 25.06.1998]
Nach sieben Jahren Fußball‑Bundesliga sollte endlich Schluss sein mit dem Gebolze gegen den Abstieg. [Der Tagesspiegel, 16.02.2002]
Weil Jena außer immensem Einsatz und schnaufendem Gerackere nichts einzubringen hatte, schien 1860 die Übersicht im kernigen Gebolze behalten zu können. [Süddeutsche Zeitung, 06.04.1994]
Draufgängertum, »Gebolze", wie es so schön heißt, gehört zum Geschäft. [Die Welt, 10.01.2004]
Zitationshilfe
„Gebolze“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gebolze>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geblütsrecht
Geblüt
Geblöke
Geblök
Geblödel
Geborenzeichen
Geborgenheit
Gebot
Gebot der Stunde
Gebotsschild